Anzeige
Fauna Marin GmbH Whitecorals.com Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair

Chromis bami Riffbarsch

Chromis bami wird umgangssprachlich oft als Riffbarsch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Dr. John Ernest (Jack) Randall, Hawaii

Foto: Tonga


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Dr. John Ernest (Jack) Randall, Hawaii Please visit hbs.bishopmuseum.org for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
10132 
AphiaID:
273714 
Wissenschaftlich:
Chromis bami 
Umgangssprachlich:
Riffbarsch 
Englisch:
Polynesian Chromis 
Kategorie:
Riffbarsche 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Pomacentridae (Familie) > Chromis (Gattung) > bami (Art) 
Erstbestimmung:
Randall & McCosker, 1992 
Vorkommen:
Cookinseln, Französisch-Polynesien, Pitcairn Gruppe, Rapa, Tonga 
Meerestiefe:
12 - 45 Meter 
Größe:
3,60 cm - 5,90 cm 
Temperatur:
21,5°C - 22,4°C 
Futter:
Algen, Fischeier, Invertebraten (Wirbellose), Krustentiere, Mysis (Schwebegarnelen), Phytoplankton (Pflanzliches Plankton), Ruderfußkrebse (Copepoden), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2016-11-10 21:20:06 

Haltungsinformationen

Randall & McCosker, 1992

Chromis bami hat eine eintönige dunkelbraune Körperfarbe, der interessante Faktor ist die sich deutlich abhebende weiße Schwanzflosse des Riffbarsch..
Chromis bami kommt in Französisch-Polynesien incl. Rapa und dem Mururoa Atoll, Tonga, den Cookinseln, den Pitcairn-Inseln und den Austral-Inseln (Tubua-Inseln und Bass-Inseln) in flachen Lagunenriffen in einer Tiefenzone zwischen 12 bis 45 Metern vor.
Die Speisekarte des kleinen Barschs setzt sich aus Algen und verschiedenen Krustentieren zusammen.

Aktuell sind uns weder Importe noch Erfahrungen über eine Haltung im Riffaquarium bekannt.

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Perciformes (Order) > Labroidei (Suborder) > Pomacentridae (Family) > Chromis (Genus) > Chromis bami (Species)

Weiterführende Links

  1. Encyclodedia of Life (EOL) (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. Smithsonian Institution (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. World of Marine Species (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!