Anzeige
Fauna Marin GmbH Meerwasser24.de Tropic Marin Professionell Lab Kölle Zoo Aquaristik AQZENO

Tritonia myrakeenae Bäumchenschnecke

Tritonia myrakeenae wird umgangssprachlich oft als Bäumchenschnecke bezeichnet. Haltung im Aquarium: Für Aquarienhaltung nicht geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Jeff Goddard, USA

Tritonia myrakeenae.8 mm long (and full grown). 2018


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Jeff Goddard, USA Copyright Jeff Goddard, USA Please visit www.flickr.com for more information.

Eingestellt von Muelly.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
13476 
AphiaID:
549415 
Wissenschaftlich:
Tritonia myrakeenae 
Umgangssprachlich:
Bäumchenschnecke 
Englisch:
Nudibranch 
Kategorie:
Nacktschnecken 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Mollusca (Stamm) > Gastropoda (Klasse) > Nudibranchia (Ordnung) > Tritoniidae (Familie) > Tritonia (Gattung) > myrakeenae (Art) 
Erstbestimmung:
Bertsch & Mozqueira, 1986 
Vorkommen:
Costa Rica, Golf von Kalifornien / Baja California, USA 
Meerestiefe:
Meter 
Größe:
0,8 cm - 1,8 cm 
Temperatur:
°C - 18°C 
Futter:
Korallen(polypen) = korallivor, Räuberische Lebensweise 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-12-27 20:43:34 

Haltungsinformationen

Tritonia myrakeenae Bertsch & Mozqueira, 1986

Tritonia myrakeenae ist eine winzige, kryptische Bäumchenschnecke, deren Vorkommen sich von der südkalifornischen Bucht bis nach Costa Rica erstreckt. Die kleine Schnecke ist in der Gezeitenzone meist auf der unbeschriebenen, bräunlichen bis blass-lachsfarbenen,Oktokoralle Clavularia sp. anzutreffen, Von dieser ernährt sich die Schnecke sehr wahrscheinlich.

Der Körper ist durchscheinend und zeigt die hellorangen bis roten Verdauungsdrüsen. Oft hat Tritonia myrakeenae dorsal ein Paar undurchsichtige weiße Flecken. Nach Bertsch und Mozqueira (1986) erreicht die Schnecke eine Größe von 18 mm. Exemplare, die in Südkalifornien gesichtet wurden, lagen mit 10mm und meist sogar kleiner deutlich unter dieser Größenangabe.

Hans Bertsch und Antonio Mozqueira Osuna nannten diese Art zu Ehren des bekannten amerikanischen Malakologen A. Myra Keen.

Weiterführende Links

  1. seaslugforum.net (en). Abgerufen am 30.03.2021.
  2. WoRMS (en). Abgerufen am 30.03.2021.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!