Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik Tropic Marin Professionell Lab

Ciona roulei Rote Seescheide

Ciona roulei wird umgangssprachlich oft als Rote Seescheide bezeichnet. Haltung im Aquarium: Expertentier, Pflege über einen längeren Zeitraum äußerst schwierig. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland

© Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland, Bild aus der Adria


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland Please visit www.natuurlijkmooi.net for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
5999 
AphiaID:
236663 
Wissenschaftlich:
Ciona roulei 
Umgangssprachlich:
Rote Seescheide 
Englisch:
Red Sea Squirt 
Kategorie:
Seescheiden 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Ascidiacea (Klasse) > Phlebobranchia (Ordnung) > Cionidae (Familie) > Ciona (Gattung) > roulei (Art) 
Erstbestimmung:
Lahille, 1887 
Vorkommen:
Adria (Mittelmeer), Mittelmeer, Spanien 
Größe:
bis zu 9cm 
Temperatur:
°C - 23,0°C 
Futter:
Plankton (pflanzliche und tierische Mikroorganismen) 
Schwierigkeitsgrad:
Expertentier, Pflege über einen längeren Zeitraum äußerst schwierig 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2013-09-04 18:37:14 

Haltungsinformationen

Lahille, 1887

Die seltene Rote Seescheide kommt endemisch im Mittelmeer solitär an verschiedenen Felsstrukturen in einem Tiefenbereich zwischen 5 und 500 Metern vor.

Das Tier besteht aus einer ca. 9cm großen gallertigen Röhre mit zwei Öffnungen, einem Siphon mit 8 Zelllappen zum Einstrudeln und einem Siphon mit 6 Zelllappen zum Ausstrudeln, die Seescheide kann sich stark kontraktieren.

Die Färbung der Seescheide ist rot bis orange, um die beiden Siphons herum können gelbe Punkte vorhanden sein.

Seescheiden benötigen einen kontinuierlichen Planktonzufluss und stehen bei vielen marinen Nacktschnecken auf dem Speiseplan.

Bilder

Allgemein

© Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland, Bild aus der Adria
1
© Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland, Bild aus der Adria
1
© Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland, Bild aus der Adria
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!