Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik Whitecorals.com

Encheliophis homei Silberner Perlfisch , Silberner Eingeweidefisch

Encheliophis homei wird umgangssprachlich oft als Silberner Perlfisch , Silberner Eingeweidefisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Scott & Jeanette Johnson, Kwajalein Unterwater

Encheliophis-homei-k05-130309


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Scott & Jeanette Johnson, Kwajalein Unterwater . Please visit www.underwaterkwaj.com for more information.

Eingestellt von Muelly.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
10686 
AphiaID:
Wissenschaftlich:
Encheliophis homei 
Umgangssprachlich:
Silberner Perlfisch , Silberner Eingeweidefisch 
Englisch:
Silver Pearlfish Indo-Pacific Messmate Fish 
Kategorie:
Diverse Fische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Ophidiiformes (Ordnung) > Carapidae (Familie) > Encheliophis (Gattung) > homei (Art) 
Erstbestimmung:
(Richardson, ), 1846 
Vorkommen:
Amerikanisch-Samoa, Andamanensee, Ashmore- und Cartierinseln, Australien, Bali, Chagos-Archipel (Britisches Territorium im Indischen Ozean), China, Französisch-Polynesien, Gesellschaftsinseln (Society Islands), Great Barrier Riff, Guam, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Japan, Korallenmeer, La Réunion, Madagaskar, Malaysia, Marshallinseln, Mauritius, Mikronesien, Mosambik, Neukaledonien, Ost-Afrika, Östlicher Indischer Ozean, Palau, Papua, Papua-Neuguinea, Philippinen, Queensland (Ost-Australien), Rotes Meer, Ryūkyū-Inseln, Samoa, Seychellen, Sumatra, Tahiti, Taiwan, Thailand, Timor-Leste, Tonga, Vietnam, West-Australien, Westlicher Indischer Ozean 
Meerestiefe:
0 - 30 Meter 
Größe:
bis zu 19cm 
Temperatur:
°C - 26°C 
Futter:
Fischbrut, Garnelen, Invertebraten (Wirbellose), Kleine Fische, Mysis (Schwebegarnelen), Parasitäre Lebensweise / Schmarotzer, Räuberische Lebensweise, Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2021-03-13 21:21:29 

Haltungsinformationen

Encheliophis homei (Richardson, 1846)

Eingeweidefische leben tagsüber in Körperhöhlen von Wirbellosen versteckt, die ihnen einen sicheren Unterschlupf geben.Die Aalähnlichen, sehr langgestreckten und schuppenlosen Fische schwimmen dabei entweder mit dem Kopf oder mit dem Schwanz voran in die Körperhöhle von Wirbellosen. Nachts kommen Eingeweidefische auf Nahrungssuche hervor. Einige ernähren sich von kleinen Wirbellosen, kleinen Krebschen und Fischen. Andere von ihrem Wirt.

Eingeweidefische sind in Seewalzen, Muscheln,Seesternen und Seescheiden zu finden. Einige leben kommensal, andere schädigen Seewalzen indem sie deren Gonaden fressen.

Ihr Laich ist oval und nur 1 mm groß. Die Larven leben planktonisch. Im Jahr 1977 wurden vom Neuseeländischen Biologen Victor Benno Meyer-Rochow im Anus einer einzigen Seewalze bis zu 15 Eingeweidefische gefunden. Im Allgemeinen leben sie jedoch einzeln oder paarweise.

Encheliophis homei ist ein langer, schlanker Fisch, der in Seewalzen lebt und nachts auf Futtersuche hervorkommt. Der häufigste Wirt ist die dunkelbläulich-schwarze Stichopus chloronotus. In manchen Nächten scheinen sie in Kwajalein-Riffen, in denen es eine große Anzahl potenzieller Seegwalzenwirte gibt, recht häufig zu sein.

Encheliophis homei wird 19cm groß. Die größten bekannten Eingeweidefische erreichen 50cm Körperlänge.

Echiodon and Snyderidia - frei lebend
Carapus and Onuxodon - commensal
Encheliophis - parasitär

Synonyme:
Carapus homei (Richardson, 1846)
Carapus neglectus (Peters, 1855)
Echeliophis homei (Richardson, 1846) (misspelling)
Fierasfer affinis Günther, 1862
Fierasfer brandesu (Bleeker, 1851) (misspelling)
Fierasfer homei (Richardson, 1846)
Fierasfer neglectum Peters, 1855
Oxybeles brandesii Bleeker, 1851
Oxybeles homei Richardson, 1846
Oxybelus brandesii Bleeker, 1851 (synonym)

Weiterführende Links

  1. Atlas of Living Australia (en). Abgerufen am 30.03.2021.
  2. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. underwaterkwaj.com (en). Abgerufen am 30.03.2021.
  4. Wikipedia (de). Abgerufen am 19.08.2020.
  5. Wikipedia (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  6. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!

Was ist das?

Nachfolgend eine Übersicht an Was ist das? Einträgen, die erfolgreich Bestimmt und diesem Eintrag zugeordnet worden. Ein Blick auf die dortigen Unterhaltungen ist sicherlich interessant.