Anzeige
Fauna Marin GmbH Tropic Marin Professionell Lab Whitecorals.com Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH

Polycitor giganteus Seescheide

Polycitor giganteus wird umgangssprachlich oft als Seescheide bezeichnet. Haltung im Aquarium: Für Aquarienhaltung nicht geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Simon Cribbes, Australien, Ocean in Colour

Foto: Edithburgh / Wool Bay, Port Giles, Süd-Australien

Weiße Farbmorphe
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Simon Cribbes, Australien, Ocean in Colour Please visit www.oceanincolour.com.au for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
11061 
AphiaID:
251089 
Wissenschaftlich:
Polycitor giganteus 
Umgangssprachlich:
Seescheide 
Englisch:
Giant Jelly Ascidian 
Kategorie:
Seescheiden 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Ascidiacea (Klasse) > Aplousobranchia (Ordnung) > Polycitoridae (Familie) > Polycitor (Gattung) > giganteus (Art) 
Erstbestimmung:
(Herdman, ), 1899 
Vorkommen:
Australien, Bass-Straße (Meerenge zw. Australien & Tasmanien), Papua-Neuguinea, Tasmanien 
Meerestiefe:
7 - 30.400 Meter 
Größe:
6 cm - 30 cm 
Temperatur:
14,5°C - 25,6°C 
Futter:
Filtrierer, Ruderfußkrebse (Copepoden), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
  • Polycitor africanus
  • Polycitor annulus
  • Polycitor calamus
  • Polycitor cerasus
  • Polycitor circes
  • Polycitor clava
  • Polycitor columna
  • Polycitor crystallinus
  • Polycitor emergens
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-09-22 09:48:26 

Haltungsinformationen

(Herdman, 1899)

Die Seescheide Polycitor giganteus lebt in den gemäßigten Gewässern des südlichen Australien und kommt von Port Hedland in Westaustralien bis Mooloolabah in Queensland vor.
Die Seescheide kommt ebenso in den Gewässern des nördlichen Tasmanien vor und ist durch den festen gelatinösen Körper und die röhrenförmigen Zooide innerhalb des durchsichtigen Körpers leicht zu erkennen.
Die Zooide sind entweder orangefarben oder weiß und sehen aus wie sphärische Linien, die aus der Mitte der Masse entspringen.
Wenn die Zooide gestört werden, so ziehen sie sich ins Zentrum zurück.

Die Seescheide siedelt in Riffen, an Felswänden und sogar an Molen in Häfen.

Synonyme:
Polycitor giganteum Herdman, 1898
Polyclinum giganteum Herdman, 1899
Polyclinum globosum Herdman, 1899

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Tunicata (Subphylum) > Ascidiacea (Class) > Aplousobranchia (Order) > Polycitoridae (Family) > Polycitor (Genus) > Polycitor giganteus (Species)

Weiterführende Links

  1. Encyclodedia of Life (EOL) (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Flickr Homepage John Turnbull - Marine Explorer - (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. Ocean in colour (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. Port Phillip Marine Life (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  5. Scuba Equipment USA - Marine Species Gallery (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  6. SeaLifeBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  7. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!