Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Aqua Medic aquariOOm.com All for Reef Tropic Marin

Leptophyton benayahui Weichkoralle

Leptophyton benayahui wird umgangssprachlich oft als Weichkoralle bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Dr. Leendert Pieter van Ofwegen, Dr. Catherine McFadden

Foto: KwaZulu-Natal, Süd-Ost-Afrika


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Dr. Leendert Pieter van Ofwegen, Dr. Catherine McFadden

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
12204 
AphiaID:
290284 
Wissenschaftlich:
Leptophyton benayahui 
Umgangssprachlich:
Weichkoralle 
Englisch:
Soft Coral 
Kategorie:
Weichkorallen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Cnidaria (Stamm) > Anthozoa (Klasse) > Alcyonacea (Ordnung) > Leptophytidae (Familie) > Leptophyton (Gattung) > benayahui (Art) 
Erstbestimmung:
van Ofwegen & Schleyer, 1997 
Vorkommen:
Endemische Art, Ost-Afrika, Süd-Afrika, Westlicher Indischer Ozean 
Meerestiefe:
11,5 - 28 Meter 
Temperatur:
19°C - 23°C 
Futter:
Azooxanthellat, Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Invertebraten (Wirbellose), Ruderfußkrebse (Copepoden), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-11-03 11:20:42 

Haltungsinformationen

Leptophyton benayahui ist eine Weichkoralle, die endemisch in den etwas wärmeren Gewässern um die Provinz KwaZulu-Natal an der Ostküste Südafrikas vorkommt.
Neben Leptophyton benayahui existiert nur noch eine weitere Art der Gattung Leptophyton, Leptophyton fustis, die aber in deutlich kühleren Gewässern Süd-Afrikas vorkommt.

Damit Weichkorallen im Meer nicht wie "Sauerkraut" herumhängen, besitzen sie in der Basis der Polypen, der Gewebeoberfläche und der Gewebeoberfläche sogenannte Skelettnadeln, die Sklerite.
Diese mikroskopisch kleinen Feinstrukturen stabilisieren das ansonsten weiche Gewebe der Koralle.

Wie haben ein Foto dieser strukturgebenden Skelettnadeln beigefügt, die bei Erstbeschreibungen von Korallen immer wissenschaftlich untersucht werden.

Informationen für die Größe der Weichkoralle müssen wir später nachreichen, da die Erstbeschreibung der Koralle derzeit nicht im Internet zu finden ist.

Aquaristische Haltungsinformationen zu dem Tier liegen nicht vor.

Weiterführende Links

  1. Encyclopedia of Life (EOL) (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!