Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik Aqua Medic aquariOOm.com Amino Organic Tropic Marin

Phocoena sinus Kalifornischer Schweinswal, Golftümmler

Phocoena sinus wird umgangssprachlich oft als Kalifornischer Schweinswal, Golftümmler bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...

Foto: Nördlicher Teil des Golf von Kaliforniens
Paula Olson, NOAA - http://www.fisheries.noaa.gov/pr/species/mammals/porpoises/vaquita.html
Eingestellt von AndiV.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Gemeinfrei (Gemeinfrei) Bilddetail


Steckbrief

lexID:
12296 
AphiaID:
343897 
Wissenschaftlich:
Phocoena sinus 
Umgangssprachlich:
Kalifornischer Schweinswal, Golftümmler 
Englisch:
Vaquita, Vaquita Dolphin 
Kategorie:
Meeressäuger 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Mammalia (Klasse) > Cetartiodactyla (Ordnung) > Phocoenidae (Familie) > Phocoena (Gattung) > sinus (Art) 
Erstbestimmung:
Norris & McFarland, 1958 
Vorkommen:
Golf von Kalifornien / Baja California, Mexiko (Ostpazifik) 
Meerestiefe:
0 - 50 Meter 
Größe:
bis zu 150cm 
Gewicht :
40 kg 
Temperatur:
14°C - 20°C 
Futter:
Garnelen, Karnivor (fleischfressend), Kleine Fische, Tintenfische, Sepien, Kraken, Kalmare (Cephalopoda) 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Anhang I (Handel grundsätzlich verboten) 
Rote Liste:
CR vom Aussterben bedroht 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-08-08 17:04:29 

Haltungsinformationen

Von Phocoena sinus, dem Kalifornischen Schweinswal, auch Vaquita (spanisch: kleine Kuh) genannt, sollen einem Bericht vom „Royal Society Open Science“ im Herbst 2018 gerade noch 18 lebende Exemplare mit Hilfe von Unterwasser-Mikrofonen ausgemacht worden sein.
1997 konnte noch ein Gesamtbestand von 567 Tieren "geschätzt" werden.

Den kleinsten Meeressäuger kann offensichtlich weder das Washingtoner Artenschutzübereinkommen, noch die Schaffung des Biosphärenreservats „Upper Gulf of California and Colorado River Delta Biosphere Reserve“, eine extra eingerichtete Schutzzone noch ein Verbot der Stellnetzfischerei helfen.
Warum ist das so? Wer trägt die Schuld am wahrscheinlich unvermeidbaren Aussterben dieser haltlosen Tierart?

Schuld, so sind sich alle Fachzeitschriften einig, ist die Jagd nach dem «Kokain des Meeres», die ungezügelte Jagd auf den Totoaba (Totoaba macdonaldi).
Der Totoba ist ein Umberfisch, dessen Schwimmblase in China als angebliches Aphrodisiakum und Heilmittel heiß begehrt ist und extrem hohe Preise erzielt.
Dass es trotz privater Organisationen keine wirkungsvollen Überwachungsmaßnahmen gibt, werden im Golf, trotz Verbot, immer wieder von Wilderern Stellnetze ausgebracht, um vorrangig die Umberfische zu fangen, leider verenden in Netzen immer wieder sie kleinen Wale, die zum Atmen dann nicht mehr an die Wasseroberfläche kommen und jämmerlich ertrinken müssen.

Die «Vaquita CPR“, ein Projekt von Tierschutzorganisationen und Wissenschaftlern unter der Leitung der mexikanischen Regierung, wollte einige Vaquitas fangen, um diese in geeigneten Meeresgehegen zu halten und dort züchten.
Leider ist dieser ambitionierte Plan zur Rettung des Vaquita nun gescheitert, da eines der ausgewählten Tiere gestorben war.

Wie es aussieht, wird der kleine Säuger nun doch sehr wahrscheinlich seine letzten Stunden zählen müssen, wie schade!!

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Phocoena sinus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Phocoena sinus