Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik Tropic Marin Professionell Lab

Sunamphitoe humeralis Seetang-Wickler Amphipode

Sunamphitoe humeralis wird umgangssprachlich oft als Seetang-Wickler Amphipode bezeichnet. Haltung im Aquarium: Für Aquarienhaltung nicht geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Sunamphitoe humeralis, 2017

Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Phil Garner, Southern California Marine Life, USA Phil Garner, USA Please visit www.flickr.com for more information.

Eingestellt von Muelly.
Bilddetail

Steckbrief

lexID:
13136 
AphiaID:
1007413 
Wissenschaftlich:
Sunamphitoe humeralis 
Umgangssprachlich:
Seetang-Wickler Amphipode 
Englisch:
Kelp Curler Amphipod 
Kategorie:
Andere Krebstiere 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Arthropoda (Stamm) > Malacostraca (Klasse) > Amphipoda (Ordnung) > Ampithoidae (Familie) > Sunamphitoe (Gattung) > humeralis (Art) 
Erstbestimmung:
(Stimpson, ), 1864 
Vorkommen:
Nord-Ost-Pazifik, USA 
Meerestiefe:
0 - 5,3 Meter 
Temperatur:
°C - 18°C 
Futter:
Algen 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
  • Sunamphitoe pelagica
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-07-05 20:46:57 

Haltungsinformationen

Sunamphitoe humeralis (Stimpson, 1864)

Wie Insekten auf Landpflanzen haben sich einige marine Krebstierchen auf Pflanzen spezialisiert, um Nester, Röhren und Höhlen zu schaffen. Zu den am häufigsten vorkommenden Algengrazern marinen Pflanzen gehören Amphipoden aus der Familie Ampithoidae mit etwa 230 Arten aus 15 Gattungen.

Arten dieser Familie bilden Seidenröhrchen auf Algenoberflächen (Appadoo und Myers 2002), graben sich in Seetangstreifen (Chess 1993) oder falten Algenblätter zu Röhrchen oder Nestern, die oft als „Seetang-Lockenwickler“ bezeichnet werden (Graham 2002; Cerda et al. 2010).

Höhlen und Nester sind häufig Fortpflanzungsorte und können mehrere Nachkommen beherbergen, die von Exemplaren stammen, die das Domizil ursprünglich errichtet haben (Conlan und Chess 1992). Während die meisten dieser Krebschen sehr mobil sind (Taylor 1998; Poore 2005), konzentrieren sich die Arten, die in Höhlen oder Nestern leben und vermehren, wahrscheinlich auf bestimmte Pflanzenteile. Sie können das Pflanzenwachstum stärker beeinflussen als die Pflanzenfresser.

Sunamphitoe humeralis sind bekannt dafür, dass sie sich an der Spitze des Riesentang (Macrocystis pyrifera) ihre Nester bauen, sich vermehren und ihre Jungen aufziehen. Kelp wird von ihnen auch gefressen. Darüber hinaus entsteht an den Kelp-Blättern mehr oder weniger ein Schaden.

Je nach Art können solche auf den Nestbau im Seetang spezialisierten Amphipoden zum Beipiel zu eingerollen Blättern beim Seetang führen. Wissenschaftliche Studien beschäftigen sich mit der Untersuchung der Schäden durch diese kleinen Algenfresser. Während Fraßschäden an Seetang durch Seeigel u.s.w. gut bekannt sind, müssen die Auswirkungen der kleinen Algen-Amphipoden weiter untersucht werden.

Synonyme:
Ampithoe humeralis Stimpson, 1864 (superseded original combination)
Peramphithoe humeralis (Stimpson, 1864) (superseded recombination)

Weiterführende Links

  1. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!