Anzeige
Fauna Marin GmbH Aquafair Aqua Medic aquariOOm.com All for Reef Tropic Marin

Ziphius cavirostris Cuvier-Schnabelwal

Ziphius cavirostris wird umgangssprachlich oft als Cuvier-Schnabelwal bezeichnet. Haltung im Aquarium: Für Aquarienhaltung nicht geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Ronny Kreuzberg, Spanien (Tauchen auf den Kanaren)

Foto: Kanarische Inseln


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Ronny Kreuzberg, Spanien (Tauchen auf den Kanaren) Please visit www.diving-canary-islands.com for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
13306 
AphiaID:
137127 
Wissenschaftlich:
Ziphius cavirostris 
Umgangssprachlich:
Cuvier-Schnabelwal 
Englisch:
Cuvier's Beaked Whale 
Kategorie:
Meeressäuger 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Mammalia (Klasse) > Cetartiodactyla (Ordnung) > Ziphiidae (Familie) > Ziphius (Gattung) > cavirostris (Art) 
Erstbestimmung:
Cuvier, 1823 
Vorkommen:
Ägypten, Alaska, Albanien, Algerien, Alor, Amerikanisch-Samoa, Amerikanische Jungferninseln, Angola, Antigua und Barbuda, Äquatorialguinea, Argentinien, Australinseln (Tubuai-Inseln und Bass-Inseln), Bangladesch, Barbados, Bass-Straße (Meerenge zw. Australien & Tasmanien), Belgien, Belize, Benin, Brasilien, Britische Inseln, Brunei Darussalam, Chile, China, Cookinseln, Costa Rica, Curaçao, Dänemark, Djibouti, Dominica, Dominikanische Republik, El Salvador, Elfenbeinküste, Equador, Fidschi, Florida, Frankreich, Französisch-Guayana, Französisch-Polynesien, Gabun, Gambia, Ghana, Golf von Guinea, Golf von Mexiko, Golf von Oman / Oman, Grenada, Griechenland, Große Australische Bucht, Guadeloupe, Guam, Guatemala, Guinea-Bissau, Guyana, Haiti, Holland, Honduras, Hong Kong, Indischer Ozean, Indonesien, Iran, Irland, Israel, Italien, Jamaika, Japan, Jemen, Kambodscha, Kamerun, Kanada, Kanarische Inseln, Kapverdische Inseln, Kenia, Kerguelen-Archipel, Kolumbien, Kongo, Korea, Kroatien, Kuba, Libanon, Liberia, Libyen, Madagaskar, Malaysia, Malediven, Marokko, Marshallinseln, Martinique, Mauritanien, Mikronesien, Montenegro, Mosambik, Namibia, Nauru, Neukaledonien, Neuseeland, New South Wales (Ost-Australien), Nigeria, Niue, Nördliche Mariannen, Northern Territory (Australien), Norwegen, Osterinsel (Rapa Nui), Ostküste USA, Ozeanodrom (Wanderfisch), Pakistan, Palau, Panama, Papua-Neuguinea, Peru, Philippinen, Pitcairn Gruppe, Portugal, Puerto Rico, Queensland (Ost-Australien), Rotes Meer, Russland, Saint Kitts und Nevis, Saint Lucia, Saint Vincent und die Grenadinen, Salomon-Inseln, Salomonen, Samoa, Schottland, Senegal, Seychellen, Sierra Leone, Singapur, Slovenien, Somalia, Spanien, Sri Lanka, Süd-Afrika, Süd-Australien, Suriname, Syrien, Taiwan, Tansania, Tasmanien, Thailand, Timor-Leste, Togo, Tokelau, Tonga, Trinidad und Tobago, Tunesien, Türkei, Tuvalu, Uruguay, Vanuatu, Venezuela, Victoria (Australien), Vietnam, Wallis und Futuna, West-Australien, Zirkumglobal, Zirkumpolar, Zirkumtropisch, Zypern 
Meerestiefe:
0 - 8000 Meter 
Größe:
bis zu 700cm 
Gewicht :
3000 kg 
Temperatur:
1,2°C - 26°C 
Futter:
Kleine Fische, Krill (Euphausiidae), Krustentiere, Räuberische Lebensweise, Tintenfische, Sepien, Kraken, Kalmare (Cephalopoda), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Anhang II (kommerzieller Handel nach einer Unbedenklichkeitsprüfung des Ausfuhrstaates möglich) 
Rote Liste:
LC Nicht bedroht 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2021-06-20 14:42:23 

Haltungsinformationen

Obwohl Cuvier-Schnabelwale fast überall in tiefen (>200 m) Gewässern gefunden werden können, scheinen sie Gewässer in der Nähe des Kontinentalhangs zu bevorzugen, insbesondere solche mit steilem Meeresboden.
Die Art ist um viele ozeanische Inseln und in einigen geschlossenen Meeren bekannt. Sie wird selten in der Nähe von Festlandsküsten gefunden, außer in unterseeischen Canyons oder in Gebieten, in denen der Kontinentalschelf schmal und die Küstengewässer tief sind.

Cuvier-Schnabelwale scheinen, wie alle Schnabelwale, tiefe Gewässer zur Nahrungsaufnahme zu bevorzugen. Es wurden Tauchgänge von bis zu 40 Minuten dokumentiert. Obwohl nur wenige Mageninhalte untersucht wurden, scheinen sie sich hauptsächlich von Tiefseekalmaren zu ernähren, nehmen aber auch manchmal Fische und einige Krustentiere zu sich.
Sie ernähren sich offenbar sowohl in Bodennähe als auch in der Wassersäule. Wie bei anderen Schnabelwalen scheint der Sog genutzt zu werden, um Beutetiere aus nächster Nähe in das Maul zu ziehen.

Synonyme:
Aliama desmarestii Gray, 1864
Aliama indica Gray, 1865
Delphinorhynchus australis Burmeister, 1865
Delphinus desmaresti Risso, 1826
Delphinus philippii Cocco, 1846
Epiodon australe Burmeister, 1867
Epiodon australis Gray, 1871
Epiodon chathamiensis Hector, 1873
Epiodon cryptodon Gray, 1870
Epiodon desmarestii Carus, 1893
Epiodon heraultii Gray, 1872
Epiodon patachonicum Burmeister, 1867
Hyperodon semijunctus Cope, 1865
Hyperondon semijunctus Hall & Kelson, 1959
Hyperoodon capensis Gray, 1865
Hyperoodon desmarestii Gray, 1850
Hyperoodon doumetii Gray, 1850
Hyperoodon gervaisii Duvernoy, 1851
Petrorhynchus capensis Gray, 1865
Petrorhynchus indicus Gray, 1865
Petrorhynchus mediterraneus Gray, 1871
Ziphiorrhynchus cryptodon Burmeister, 1865
Ziphius aresques Gray, 1871
Ziphius australis Trouessart, 1904
Ziphius cavirostris indicus Deraniyagala, 1945
Ziphius chatamensis Lahille, 1899
Ziphius chathamensis Flower, 1885
Ziphius chathamiensis Iredale & Troughton, 1934
Ziphius cryptodon Fischer, 1857
Ziphius decavirostris Gray, 1871
Ziphius grebnitzkii Stejneger, 1883
Ziphius indicus Van Beneden, 1863
Ziphius novaezealandiae Haast, 1876
Ziphius savii Richiardi, 1873
Zyphius chathamensis Moreno, 1895

Weiterführende Links

  1. Atlas of Living Australia (en). Abgerufen am 20.06.2021.
  2. IUCN Red List of Threatened Species (multi). Abgerufen am 30.03.2021.
  3. Marine Species Identification Portal (en). Abgerufen am 30.03.2021.
  4. SeaLifeBase (multi). Abgerufen am 30.03.2021.
  5. Tauchen auf den Kanaren, Ronny Kreuzberg (multi). Abgerufen am 30.03.2021.
  6. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 30.03.2021.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!