Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik All for Reef Tropic Marin

Glyptonotus antarcticus Antarktische Riesenassel

Glyptonotus antarcticus wird umgangssprachlich oft als Antarktische Riesenassel bezeichnet. Haltung im Aquarium: Kaltwassertier. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Dr. Dirk Schories, Deutschland

Glyptonotus antarcticus, Antarctica, 2010


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Dr. Dirk Schories, Deutschland

Eingestellt von Muelly.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
13396 
AphiaID:
174803 
Wissenschaftlich:
Glyptonotus antarcticus 
Umgangssprachlich:
Antarktische Riesenassel 
Englisch:
Giant Antarctic Isopod 
Kategorie:
Andere Krebstiere 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Arthropoda (Stamm) > Malacostraca (Klasse) > Isopoda (Ordnung) > Chaetiliidae (Familie) > Glyptonotus (Gattung) > antarcticus (Art) 
Erstbestimmung:
Eights, 1852 
Vorkommen:
Antarktik, Südlicher Ozean, Südpolarmeer, Süd-Atlantik 
Meerestiefe:
0 - 634 Meter 
Größe:
9 cm - 20 cm 
Temperatur:
-1,7°C - 0,2°C 
Futter:
Aas, Kadaver, Allesfresser (omnivor), Detritus, Debris (totes organisches Material), Kannibalismus, Karnivor (fleischfressend), Räuberische Lebensweise, Seeigel, Seesterne 
Schwierigkeitsgrad:
Kaltwassertier 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-11-29 20:31:04 

Haltungsinformationen

Glyptonotus antarcticus Eights, 1852

Glyptonotus antarcticus ist eine benthische marine Assel und kommt im Südpolarmeer um die Antarktis vor. Die große Assel wurde erstmals 1852 von James Eights von den Südshetlandinseln beschrieben. Sie bevölkern den Meeresboden in recht großer Zahl von der Gezeitenzonen bis zu mehr als 600 m Tiefe.

Riesenassel trifft es sehr gut, denn sie wird bis zu 20cm groß, bleibt aber mit durchschnittlich 9cm meist kleiner. Sie ist ein wahrer Riese, wenn man weiß dass die meisten Asseln nur zwischen 0,5 und 1,5 cm groß werden.

Die Antarktische Riesenassel hat zwei Paar Facettenaugen, ein großes Paar auf der Rückenfläche und ein kleineres Paar auf der Bauchfläche. Es wird angenommen, dass letztere nützlich sind, wenn das Tier schwimmt, was es auf Rücken tut.

Mit Ausnahme der Augen, bestimmter Mundteile und Füße weist die gesamte Oberfläche der Assel winzige kutikuläre Auswüchse aus gefiederten Haaren und knorrigen Schuppen auf. Es wird vermutet, dass diese dazu beitragen können, die Anhaftung von Foraminiferen und mariner Larvenorganismen an der Körperoberfläche zu verhindern.

Glyptonotus antarcticus ist ein Fleischfresser und Aasfresser und wird oft in Köderfallen auf dem Meeresboden gefangen. Diese Asseln sind opportunistische Räuber mit einer gemischten Ernährung, die einen hohen Anteil an Stachelhäutern enthält. Sie sind aber auch kanibalisch.

Dass die verfügbare Nahrungsversorgung ziemlich konstant ist, zeigt die Tatsache, dass diese Assel zu jeder Jahreszeit brütet.Weibchen können sich ab einer größe von 7,5 cm fortpflanzen.Die Eier und Jungen werden über einen längeren Zeitraum - mehr als 1½ Jahre - im Beutel der Mutter ausgebrütet und herangezogen, wo sie von einem mütterlichen Sekret ernährt werden. Wie für antarktische Isopoden typisch, gibt es kein pelagisches Larvenstadium.

Glyptonotus antarcticus ist aufgrund seines zahlreichen Vorkommens und der Tatsache, dass die Assel relativ leicht in Aquarien zu halten ist, zu einem wichtigen Modellorganismus geworden, der als Forschungsobjekt in ökologischen, biochemischen und physiologischen Studien verwendet wird. Eine genetische Studie aus dem Jahr 2005 legte nahe, dass Glyptonotus antarcticus wahrscheinlich mehrere unterschiedliche Arten umfaßt.

Synonymie:
Glyptonotus antarctica Eights, 1852 (misspelling )
Glyptonotus antarcticus obtusus Meyer-Rochow, 1980 (published as variety post 1960)

Unterart (1):
Subspecies Glyptonotus antarcticus obtusus Meyer-Rochow, 1980 accepted as Glyptonotus antarcticus Eights, 1852 (published as variety post 1960)

Weiterführende Links

  1. Wikipedia (en). Abgerufen am 30.03.2021.
  2. WoRMS (en). Abgerufen am 30.03.2021.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!