Anzeige
Fauna Marin GmbH Tropic Marin Professionell Lab Whitecorals.com Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH

Selar boops Ochsenaugen-Makrele

Selar boops wird umgangssprachlich oft als Ochsenaugen-Makrele bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Dennis & Sally Polack, Südafrika


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Dennis & Sally Polack, Südafrika . Please visit www.fishwisepro.com for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
13415 
AphiaID:
126813 
Wissenschaftlich:
Selar boops 
Umgangssprachlich:
Ochsenaugen-Makrele 
Englisch:
Oxeye Scad 
Kategorie:
Makrelen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Carangidae (Familie) > Selar (Gattung) > boops (Art) 
Erstbestimmung:
(Cuvier, ), 1833 
Vorkommen:
Admiralitätsinseln, Ambon, Amerikanisch-Samoa, Andamanensee, Australien, Bali, Bangladesch, China, Cookinseln, Fidschi, Great Barrier Riff, Guam, Hong Kong, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Japan, Kambodscha, Kiribati, Kleine Sundainseln, Korallenmeer, Malaysia, Marquesas-Inseln, Marshallinseln, Mikronesien, Myanmar (ehem. Birma), Neukaledonien, Nikobaren, Nördliche Mariannen, Northern Territory (Australien), Palau, Papua-Neuguinea, Paracel-Inseln, Philippinen, Queensland (Ost-Australien), Raja Ampat, Ryūkyū-Inseln, Salomon-Inseln, Salomonen, Samoa, Singapur, Spratly-Inseln, Sumatra, Tahiti, Taiwan, Thailand, Timor-Leste, Timorsee, Tokelau, Tonga, Tuvalu, Vanuatu, Vietnam, Wallis und Futuna, West-Australien 
Meerestiefe:
35 - 500 Meter 
Größe:
20 cm - 26 cm 
Temperatur:
13,4°C - 31,1°C 
Futter:
Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Garnelen, Invertebraten (Wirbellose), Kleine Fische, Krabben, Krill (Euphausiidae), Meerasseln (Isopoden), Mysis (Schwebegarnelen), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC Nicht bedroht 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-12-09 19:25:14 

Haltungsinformationen

Die Ochsenaugen-Makrele wird in größeren, dicht gedrängten Schwärmen oftmals zusammen mit der Grossaugen-Heringsmakrele in kontinentalen Schelfgewässern beobachtet, am häufigsten kommt sie über Weichboden- oder Seegrasbettflächen vor, aber sie ist auch bekannt dafür, in Korallen- und Felsenriffen zu patrollieren.

Der Fisch hat eine bläulich-grüner Tönung bis zu einem silbrigen Körper mit gelbem Seitenstreifen, der vom oberen Auge bis zum Schwanzansatz verläuft, und einem kleinen schwarzen Fleck auf der Rückseite des Opernkörpers.
Ochsenaugen-Makrelen breitet sich nachts aus, um sich von planktonischen und benthischen wirbellosen Tieren (Krabben und Garnelen) und kleinen Fischen zu ernähren.
Es gibt praktisch keine Daten über die Reife- und Laichstadien oder andere lebensgeschichtliche Merkmale für diese Art.

Synonyme:
Caranx boops Cuvier, 1833
Caranx freeri Evermann & Seale, 1907
Caranx gervaisi Castelnau, 1875

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 30.03.2021.
  2. Fishes of Australia (en). Abgerufen am 30.03.2021.
  3. IUCN Red List of Threatened Species (multi). Abgerufen am 30.03.2021.
  4. Optische Unterscheidung von Selar boops und Selar crumenophthalmus (en). Abgerufen am 30.03.2021.
  5. Reef Life Survey (en). Abgerufen am 30.03.2021.
  6. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 30.03.2021.

Bilder

Schwarm

Bali, Indonesia, 2016
1
Copyright J.E. Randall, Hawaii
1
Copyright Jim Greenfield, UK
1

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!