Anzeige
Fauna Marin GmbH Tropic Marin Professionell Lab Whitecorals.com Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH

Stephanocystis osmundacea Ketten-Blasentang

Stephanocystis osmundacea wird umgangssprachlich oft als Ketten-Blasentang bezeichnet. Haltung im Aquarium: Für Aquarienhaltung nicht geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Marlin Harms, California USA

Stephanocystis osmundacea, Bladder Chain Kelp Detail.In kelp wrack,North Point, Morro Strand State Beach,Morro Bay, California 2018


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Marlin Harms, California USA Marlin Harms Please visit www.flickr.com for more information.

Eingestellt von Muelly.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
13941 
AphiaID:
502165 
Wissenschaftlich:
Stephanocystis osmundacea 
Umgangssprachlich:
Ketten-Blasentang 
Englisch:
Bladder Chain Kelp 
Kategorie:
Braunalgen 
Stammbaum:
Chromista (Reich) > Ochrophyta (Stamm) > Phaeophyceae (Klasse) > Fucales (Ordnung) > Sargassaceae (Familie) > Stephanocystis (Gattung) > osmundacea (Art) 
Erstbestimmung:
(Turner) Trevisan, 1843 
Vorkommen:
Golf von Kalifornien / Baja California, Mexiko (Ostpazifik), USA 
Meerestiefe:
0 - 10 Meter 
Größe:
800 cm - 3000 cm 
Futter:
Fotosynthese 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2021-06-10 20:45:03 

Haltungsinformationen

Stephanocystis osmundacea (Turner) Trevisan, 1843

Die Braunalge besteht aus der Haltebasis, dem Stiel, den Thalli und den blasenförmigen Schwimmern. Cystoseira osmundacea ist unten schwarzbraun, oben hellbraun. Die Thalli dieser Braunalge bilden bei der Fortpflanzung an ihren Spitzen Ketten von runden bis elliptischen Blasen, die an die Oberfläche steigen.

Cystoseira osmundacea kommt gelegentlich in der unteren Gezeitenzone vor, ist jedoch häufiger in den subtidalen Seetangwäldern anzutreffen. Die Braunalge gedeiht am besten in einem gut beleuchteten Lebensraum, kann jedoch nicht viel Austrocknung vertragen. Daher finden sich die meisten dieser Braunalgen auf dem sublitoralen felsigen Meeresboden zwischen 4 und 8 m Tiefe. In tieferem Wasser verkümmert die Alge, in flachen Bereichen wird sie von der Meeresströmung fortgerissen.

Cystoseira osmundacea weist dramatische jahreszeitliche Schwankungen in ihrer Morphologie auf. Der apikale Bereich, der die Fortpflanzungsstrukturen enthält und für die Bildung des oberflächlichen Blätterdaches verantwortlich ist, bricht im Winter ab und hinterlässt den kurzen basalen Bereich. Die kürzere, kleinere Version von Cystoseira osmundacea kann heftige Winterstürme und Wellenstress besser überstehen. Es wird angenommen, dass diese Alge viele Jahre leben kann.

Dichte Bestände von Cystoseira osmundacea, zusammen mit Macrocystis pyrifera und deren Oberflächendächer führen zu Regionen mit hoher Produktivität und essentiellem Lebensraum. Die Überdachungen bieten Schutz vor der Sonne und dienen auch als Nahrungs- und Schutzbereich für viele wirbellose Tiere. Auch Fische nutzen den Algenwald als Schutz und zur Beutesuche. Cystoseira osmundacea bietet auch direkt Lebensraum für die Epiphyten wie Coilodesme californica, Coilodesme plana und Rhodophysema elegans. Bei experimentellen Entfernungen von Cystoseira osmundacea-Baldachinen kam es zu erheblichen Verlusten an regionaler Vielfalt.

Eine Vielzahl von Wirbellosen wie Seeigel ernähren sich von Cystoseira osmundacea. Junge Pflanzen sind besonders anfällig für Fressfeinde.

Im zeitigen Frühjahr erscheinen auf Cystoseira osmundacea reproduktive Wedel, die männlich oder weiblich sein können, aber nicht beides. Diese Alge ist zweihäusig, was bedeutet, dass sich männliche und weibliche Fortpflanzungsteile auf verschiedenen Algen derselben Art befinden und sich jährlich vermehren. Bis August haben die Fortpflanzungswedel die Oberfläche erreicht, produzieren meiotisch Eier oder biflagellate Spermien und setzen sie dann frei. Befruchtung und Keimung führen direkt zu einem weiteren diploiden Thallus.

Im Gegensatz zu den meisten Algen gibt es im Lebenszyklus von Cystoseira osmundacea keine Sporophyten- oder Gametophytenphasen. Bis zum Spätherbst oder Winter werden die Fortpflanzungswedel von Stürmen abgeworfen oder weggerissen.

Synonyme:
Blossevillea expansa (C.Agardh) Trevisan (synonym)
Cystoseira douglasii Harvey, 1840 (synonym)
Cystoseira expansa C.Agardh, 1824 (synonym)
Cystoseira osmundacea (Turner) C.Agardh, 1820 (synonym)
Cystoseira osmundacea f. expansa (C.Agardh) Setchell, 1901 (synonym)
Cystoseira osmundacea f. typica N.L.Gardner, 1913 (synonym)
Fucus osmundaceus Turner, 1809 (synonym)
Halidrys osmundacea (Turner) Harvey, 1840 (synonym)
Siliquarius osmundaceus (Turner) Kuntze, 1891 (synonym)

Weiterführende Links

  1. SIMoN (en). Abgerufen am 10.06.2021.
  2. Wikipedia (de). Abgerufen am 10.06.2021.
  3. WoRMS (en). Abgerufen am 10.06.2021.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!