Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Scyra acutifrons Spitznasen-Krabbe

Scyra acutifrons wird umgangssprachlich oft als Spitznasen-Krabbe bezeichnet. Haltung im Aquarium: Für Aquarienhaltung nicht geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Marlin Harms, California USA, California, USA

Scyra acutifrons, Sharp-nosed Crab. Montana de Oro State Park, San Luis Obispo Co., CA 2014


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Marlin Harms, California USA, California, USA Marlin Harms Please visit www.flickr.com for more information.

Eingestellt von Muelly.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
14005 
AphiaID:
441698 
Wissenschaftlich:
Scyra acutifrons 
Umgangssprachlich:
Spitznasen-Krabbe 
Englisch:
Sharp-nosed Crab, Sharpnose Crab 
Kategorie:
Krabben 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Arthropoda (Stamm) > Malacostraca (Klasse) > Decapoda (Ordnung) > Epialtidae (Familie) > Scyra (Gattung) > acutifrons (Art) 
Erstbestimmung:
Dana, 1851 
Vorkommen:
Alaska, Golf von Kalifornien / Baja California, Japan, Mexiko (Ostpazifik), USA 
Meerestiefe:
1 - 220 Meter 
Größe:
bis zu 74,5cm 
Futter:
Detritus, Debris (totes organisches Material), Invertebraten (Wirbellose), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2021-07-16 14:09:32 

Haltungsinformationen

Scyra acutifrons Dana, 1851

Scyra acutifrons ist ein Dekorateurkrabbe/Spinnenkrabbe. Sie dekoriert sich mit Schwämmen und Seescheiden, um von Freßfeinden nicht erkannt zu werden. Algen und Moostierchen siedeln sich auf ihrem Panzer von allein an. Ihr spitzes Rostrum brachte der Krabbe den Namen Spitznasen-Krabbe ein. Die Krabbe ist von der flachen Gezeitenzone bis in ca. 220 m Tiefe anzutreffen.

Männchen sind deutlich größer und haben auch größere Scheren als Weibchen. Weibchen können fast zu jeder Jahreszeit Eier tragen und sich mehrmals im Jahr vermehren. Diese Art hat eine terminale Häutung, so dass ausgewachsene Exemplare nicht mehr wachsen (der Panzer kann deshalb mit zahlreichen Organismen überwachsen werden).

Die Spitznasen Krabbe ernährt sich von Detritus und sessilen Wirbellosen.

Weiterführende Links

  1. Biodiversity of The Central Coast (en). Abgerufen am 16.07.2021.
  2. Invertebrates of the Salish Sea (en). Abgerufen am 16.07.2021.
  3. WoRMS (en). Abgerufen am 16.07.2021.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!