Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Whitecorals.com

Asterias rubens Gemeiner Seestern

Asterias rubens wird umgangssprachlich oft als Gemeiner Seestern bezeichnet. Haltung im Aquarium: Für Aquarienhaltung nicht geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Alexander Semenov, Russland

Asterias rubens und sein Mittagessen


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Alexander Semenov, Russland Alexander Semenov, Russland Please visit www.flickr.com for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
2128 
AphiaID:
123776 
Wissenschaftlich:
Asterias rubens 
Umgangssprachlich:
Gemeiner Seestern 
Englisch:
Common Starfish 
Kategorie:
Seesterne 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Echinodermata (Stamm) > Asteroidea (Klasse) > Forcipulatida (Ordnung) > Asteriidae (Familie) > Asterias (Gattung) > rubens (Art) 
Erstbestimmung:
Linnaeus, 1758 
Vorkommen:
Arktik (Nordpolarmeer), Britische Inseln, Europäische Gewässer, Florida, Golf von Mexiko, Island, Isle of Man, Kanada, Marmarameer, Nord-Atlantik, Nordsee, Ost-Atlantik, Ostsee, Portugal, Russland, Schwarzes Meer, Skagerrak, Skandinavien, Spanien, Süd-Pazifik, USA, Weißes Meer 
Meerestiefe:
0 - 200 Meter 
Größe:
20 cm - 60 cm 
Temperatur:
4°C - 20°C 
Futter:
Aas, Kadaver, Futtertabletten, Karnivor (fleischfressend), Muscheln (Mollusken), Räuberische Lebensweise, Seeigel, Seesterne 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-07-19 15:56:55 

Haltungsinformationen

Asterias rubens Linnaeus, 1758

Asteria rubens kommt im Nord-Ostatlantik/Norwegen bis zur Ostsee und zur französischen Küste (im Flachwasser bis in 200 Meter Tiefe) vor. Die Seesterne leben einzeln oder in dichten Beständen auf verschiedenen Böden und bevorzugen überwiegend Hartböden und Felsformationen.

Sie haben 4 bis 6, in der Regel aber 5 Arme.Die Räuber und Assfresser ernähren sich u.a. von Weichtieren (Schnecken, Muscheln = Austern und Miesmuscheln) und Stachelhäutern (Seesterne, Seewalzen und Seeigel). Sie können aber auch mit Fisch- und Krebsfleisch sowie Futtertabletten ernährt werden.

Die Vermehrung erfolgt im Sommer. Die Larven leben planktonisch (Planktonische Bipinnaria- und Brachilaria-Larve).

Diese Seesterne werden von folgenden Parasiten befallen:
Host/prey of Pseudanthessius dubius Sars G.O., 1918 Feedingtype: ectoparasitic, Stage: adult
Host/prey of Scottomyzon gibberum (Scott T. & Scott A., 1894) Feedingtype: ectoparasitic, Stage: adult

Synonyme:
Asteracanthion rubens (Linnaeus, 1758)
Asteracanthion violaceus (O.F. Muller, 1788) (Synonym)
Asteracanthium distichum Brandt, 1851
Asterias (Leptasterias) stimpsoni Verrill, 1866
Asterias attenuata Bell, 1891
Asterias clathrata Pennant, 1777 (synonym)
Asterias distichum (Brandt, 1851) (Synonym)
Asterias fabricii Agassiz in Perrier, 1875 (Synonym according to Verrill (1895))
Asterias holsatica Bruzelius, 1805 (Synonym according to Sladen (1889))
Asterias minuta Linnaeus, 1761 (synonym according to Madsen (1987))
Asterias murrayi Bell, 1891 (synonym according to Mortensen (1927))
Asterias rubens var. attenuata Bell, 1891
Asterias rubens violacea O.F. Müller, 1776 (synonym)
Asterias spinosa Say, 1825 (synonym according to Downey in Clark & Downey (1992))
Asterias violacea O.F. Mueller, 1788 (Synonym according to Fisher (1930))
Asterias vulgaris Verrill, 1866 (synonym according to Downey in Clark & Downey (1992))
Stellonia rubens (Linnaeus, 1758)
Uraster rubens (Linnaeus, 1758)
Uraster violaceus (O.F. Müller, 1776) (Synonym according to Fisher (1930))

Unterarten (3)
Variety Asterias rubens var. attenuata Bell, 1891 accepted as Asterias attenuata Bell, 1891 accepted as Asterias rubens Linnaeus, 1758
Variety Asterias rubens var. migratum Sladen, 1879 accepted as Allasterias migrata Sladen, 1879 accepted as Asterias amurensis Lutken, 1871
Subspecies Asterias rubens violacea O.F. Müller, 1776 accepted as Asterias rubens Linnaeus, 1758 (synonym)

Weiterführende Links

  1. Encyclodedia of Life (EOL) (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Habitas (Encyclopedia of Marine Life of Britain and Ireland) (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. Wikipedia (de). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein

gemeiner Seestern (Asterias rubens)
1
Copyright Bo Davidsson, Schweden
1
© Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland, Bild aus Holland
1
© Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland, Bild aus Holland
1
© Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland, Bild aus Holland
1
© Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland, Bild aus Schottland
1
© Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland
1
Copyright Prof. Dr. Peter Wirtz, Madeira
1
Copyright Prof. Dr. Peter Wirtz, Madeira
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!