Anzeige
Fauna Marin GmbH Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik Meerwasser24.de Whitecorals.com

Agonus cataphractus Steinpicker

Agonus cataphractus wird umgangssprachlich oft als Steinpicker bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Agonus cataphractus (c) by Alexander Semenov

Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Alexander Semenov, Russland Alexander Semenov, Russland Please visit www.flickr.com for more information.

Eingestellt von Chewbacca.
Bilddetail

Steckbrief

lexID:
5039 
AphiaID:
127190 
Wissenschaftlich:
Agonus cataphractus 
Umgangssprachlich:
Steinpicker 
Englisch:
Hooknose 
Kategorie:
Groppen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Scorpaeniformes (Ordnung) > Agonidae (Familie) > Agonus (Gattung) > cataphractus (Art) 
Erstbestimmung:
(Linnaeus, ), 1758 
Vorkommen:
Britische Inseln, Färöer-Inseln, Island, Isle of Man, Nordsee, Ostsee, Russland, Shetland-Inseln (Schottland), Skandinavien, Spitzbergen (Svalbard), Weißes Meer 
Meerestiefe:
0 - 270 Meter 
Größe:
14 cm - 21 cm 
Temperatur:
7°C - 11.7°C 
Futter:
Felsgarnelen, Garnelen, Invertebraten (Wirbellose), Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC Nicht bedroht 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-05-21 18:30:06 

Haltungsinformationen

(Linnaeus, 1758)

Der Steinpicker gehört zur Familie der Groppen und kann in verschiedenen öffentlichen Großaquarien in Augenschein genommen werden.

Auf der Speisekarte dieses Kaltwasserfischs stehen hauptsächlich Würmer und verschiedene benthische Wirbellose.

Fortpflanzung:
Nach ca. einem Jahr sind die Fische bereits geschlechtsreift, dennoch laichen viele Fische auch erst im zweiten Jahr.

Pro Weibchen werden vor Helgoland 2.500-3.000 gelbe Eier mit einem Durchmesser von 2 mm in den Seetang abgelegt, sie haben eine sehr lange Entwicklungszeit, die 6 — 8 mm langen, pelagischen Larven schlüpfen erst nach 10-11 Monaten.

Synonyme:
Aspidophorus armatus Lacepède, 1801
Aspidophorus cataphractus (Linnaeus, 1758)
Aspidophorus europaeus Cuvier, 1829
Cataphractus schoneveldii Fleming, 1828
Cottus brodamus Bonnaterre, 1788
Cottus cataphractus Linnaeus, 1758 (synonym)
Paragonus sertorii Miranda Ribeiro, 1918
Phalangistes cataphractus (Linnaeus, 1758)
Ribeiroa sertorii (Miranda Ribeiro, 1918)

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Homepage Anders Salesjö (sv). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. Homepage Jim Greenfield (British Marine Life) (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein

Agonus cataphractus (c) by Alexander Semenov
1
Agonus cataphractus (c) by Alexander Semenov
1
Copyright Jim Greenfiled
1
© Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland, Bild aus Schottland
1
copyright Anders Salesjö, Schweden
1
copyright Johnny Jensen, Dänemark
1
copyright Rudolf Svensen, Norwegen
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!