Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Aqua Medic

Acyrtops beryllinus Schildfisch

Acyrtops beryllinus wird umgangssprachlich oft als Schildfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 100 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Acyrtops beryllinus (c) by Everett Turner



Eingestellt von robertbaur.
Bilddetail

Steckbrief

lexID:
9761 
AphiaID:
279504 
Wissenschaftlich:
Acyrtops beryllinus 
Umgangssprachlich:
Schildfisch 
Englisch:
Emerald Clingfish 
Kategorie:
Schildbäuche 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Gobiesociformes (Ordnung) > Gobiesocidae (Familie) > Acyrtops (Gattung) > beryllinus (Art) 
Erstbestimmung:
(Hildebrand & Ginsburg, ), 1927 
Vorkommen:
Anguilla, Antigua und Barbuda, Bahamas, Barbados, Belize, Brasilien, Dominica, Florida, Grenada, Guadeloupe, Jamaika, Kuba, Martinique, Mexiko (Ostpazifik), Montserrat, Saint Kitts und Nevis, Saint Lucia, Saint Vincent und die Grenadinen, Trinidad und Tobago, USA, West-Atlantik 
Größe:
bis zu 2.5cm 
Temperatur:
23°C - 26°C 
Futter:
Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Invertebraten (Wirbellose), Lebendfutter, Meerasseln (Isopoden), Ruderfußkrebse (Copepoden) 
Aquarium:
~ 100 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2016-06-10 09:02:38 

Haltungsinformationen

Acyrtops beryllinus (Hildebrand & Ginsburg, 1927)
Emerald clingfish

Die Aufnahme des stammt freundlicherweise von Everett Turne, wofür wir ganz herzlich danken.

Schildfische (Gobiesocidae) sind eine Familie aus der Gruppe der Barschverwandten (Percomorphaceae).

Die ca. 160 Arten in fast 50 Gattungen leben in gemäßigten, subtropischen und tropischen Meeren. Nur wenige kommen auch im Süßwasser und Brackwasser vor.
Allein in Australien sind in den letzten Jahren 20 neue Arten beschrieben worden.

Schildfische bewohnen meist Flachgewässer mit felsigem Bodengrund mit Algenbewuchs oder leben in Seegraswiesen.
Nur wenige Arten findet man in Korallenriffen.

Dies Art hier findet man z.b. bevorzugt auf der Unterseite von Seegrass, wie Thalassia.
Sie leben von Isopoden, Amphipoden, Harpacticoida, and Ostracoda.

Das wichtigste Merkmal der Familie ist die ventral gelegene Saugscheibe. Mit Hilfe der Saugscheibe können sich Schildfische an alle möglichen Substrate anheften.

Weitere wichtige Merkmale der Familie ist die schuppenlose, teils stark schleimige Haut, und die ungeteile Rückenflosse.

Es gibt drei Synonyme:
Acyrtops beryllina (Hildebrand & Ginsburg, 1927)
Acyrtus beryllinus (Hildebrand & Ginsburg, 1927)
Gobiesox beryllinus Hildebrand & Ginsburg, 1927

Systematik:
Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Gobiesociformes (Order) > Gobiesocidae (Family) > Gobiesocinae (Subfamily) > Acyrtops (Genus) >

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein

Acyrtops beryllinus (c) by Everett Turner
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!