Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO aquariOOm.com Tropic Marin Professionell Lab Whitecorals.com

Sycozoa cerebriformis "Gehirn"-Seescheide

Sycozoa cerebriformis wird umgangssprachlich oft als "Gehirn"-Seescheide bezeichnet. Haltung im Aquarium: Für Aquarienhaltung nicht geeignet. Es wird ein Aquarium von mindestens 112 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Foto: Shiprock, New South Wales, Australien

Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers John Turnbull, Marine Explorer, Australien Please visit www.flickr.com for more information.

Eingestellt von AndiV.
Bilddetail

Steckbrief

lexID:
10932 
AphiaID:
251425 
Wissenschaftlich:
Sycozoa cerebriformis 
Umgangssprachlich:
"Gehirn"-Seescheide 
Englisch:
Brain Ascidian 
Kategorie:
Seescheiden 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Ascidiacea (Klasse) > Aplousobranchia (Ordnung) > Holozoidae (Familie) > Sycozoa (Gattung) > cerebriformis (Art) 
Erstbestimmung:
(Quoy & Gaimard, ), 1834 
Vorkommen:
Australien, Bass-Straße (Meerenge zw. Australien & Tasmanien), Celebesesee, Indonesien, Komodo, Queensland (Ost-Australien), Sulawesi, Tasmanien 
Meerestiefe:
50 - 78 Meter 
Größe:
bis zu 15cm 
Temperatur:
24,8°C - 25,7°C 
Futter:
Azooxanthellat, Filtrierer, Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Gelöste anorganische Stoffe (z.B. NaCL,CA, Mag, K, I.P), Gelöste organische Stoffe (z.B. Kohlenhydrate, Proteine, Nukleinsäuren...), Phytoplankton (Pflanzliches Plankton), Ruderfußkrebse (Copepoden), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Aquarium:
~ 112 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-11-20 21:35:45 

Haltungsinformationen

(Quoy & Gaimard, 1834)

Sycozoa cerebriformis ist eine recht farbprächtige Kolonie aus vielen einzelnen Zooiden, ihre geschwungene Struktur erinnert sicherlich zuerst an eine LPS-Koralle und erst bei einer genaueren Betrachtung an eine Seescheidenkolonie, wenn überhaupt.

Sycozoa cerebriformis kommt in unterschiedlichen Farbmorphen von orangefarben, pink, rot, blau bis grau vor, die Kolonie kann mit bis zu 15cm eine recht stattliche Größe erreichen.
Diese Kolonien sind nicht ausschließlich in Riffbereichen oder entlang von Felswänden heimisch, sie siedeln auch an Stegen und Pfählen im Umfeld von Brücken, Pieren und Molen in Häfen.

Seescheiden sind azooxanthellat, d.h. sie besitzen keine Zooxanthellen und ernähren sich von Plankton, dass sie aktiv eintrudeln, die Nahrung verdauen und organische Abfallstoffe wieder ausstrudeln.

Seescheiden sind faszinierende Lebensgemeinschaften, die viele Aquarianer auch gerne im eigenen Becken pflegen möchten, was aber in den allermeisten Fällen nur zu einer langsamen Degeneration der Kolonie führt, da wie den Tiefen die benötigte Nahrung nicht in der kontinuierlichen Menge zuführen können, ohne das biologisch-chemische Gleichgewicht insgesamt zu stören.

Synonyme:
Aplidie cerebriforme Quoy & Gaimard, 1834
Aplidie cerebriformis Quoy & Gaimard, 1834
Colella incerta Caullery, 1909
Colella plicata Herdman, 1891
Distaplia cerebriforme (Quoy & Gaimard, 1834)
Sycozoa cerebriforme (Quoy & Gaimard, 1834)

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Tunicata (Subphylum) > Ascidiacea (Class) > Aplousobranchia (Order) > Holozoidae (Family) > Sycozoa (Genus) > Sycozoa cerebriformis (Species)

Weiterführende Links

  1. Encyclodedia of Life (EOL) (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Flickr Homepage John Turnbull (Marine Explorer) (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. Port Phillip Marine Life (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. SeaLifeBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  5. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!