Anzeige
Fauna Marin GmbH Mrutzek Meeresaquaristik Tropic Marin Professionell Lab Whitecorals.com Kölle Zoo Aquaristik

Tenerodus fallax Weichkoralle

Tenerodus fallax wird umgangssprachlich oft als Weichkoralle bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Dr. Leendert Pieter van Ofwegen, Dr. Catherine McFadden

violettfarbene und gelbe Farbmorphen von Tenerodus fallax
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Dr. Leendert Pieter van Ofwegen, Dr. Catherine McFadden

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
12524 
AphiaID:
1049639 
Wissenschaftlich:
Tenerodus fallax 
Umgangssprachlich:
Weichkoralle 
Englisch:
Soft Coral 
Kategorie:
Weichkorallen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Cnidaria (Stamm) > Anthozoa (Klasse) > Alcyonacea (Ordnung) > Leptophytidae (Familie) > Tenerodus (Gattung) > fallax (Art) 
Erstbestimmung:
(Lüttschwager), 1922 
Vorkommen:
Endemische Art, Süd-Afrika 
Meerestiefe:
10 - 22 Meter 
Größe:
bis zu 3cm 
Temperatur:
16°C - 21°C 
Futter:
Azooxanthellat, Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Ruderfußkrebse (Copepoden), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-11-03 10:34:08 

Haltungsinformationen

Bei wissenschaftlichen Forschungsarbeiten im Westkap ( Mossel Bay, Phluffy Reef), dem Ostkap (Port Elizabeth, Algoa Bay, Philips Reef) und der Kap-Halbinsel in Süd-Afrika haben Dr. Catherine Mcfadden und Dr. Leen P. Van Offwegen verschiedene endemische Weichkorallen, die zum Teil auf vulkanischem Gestein, Riffgestein, auf Schnecken, Röhrenwürmern oder sogar an Glockenbojen wuchsen, untersucht.

Hierzu gehörte auch die von Lüttschwager, 1922 erstbeschriebene Weichkoralle "Alcyonium fallax", dieser Name wird heute als Synonym geführt, der akzeptierte Name der Koralle lautet nun Tenerodus fallax (Lüttschwager, 1922).
Da die Farbfotografie zu dieser Zeit nur sehr mäßige Qualität ermöglichte, freuen wir uns sehr über die schönen, neuen und farbenfrohen Fotos.

Farben. Tenerodus fallax ist recht farbvariabel und die Kolonien zeigten ein lebendiges violett, gelb, pink oder weiß mit violetten oder gelben Reflexen.
Nach Williams (1992a) kommen bei Weichkorallen verschiedene Koloniewachstumsformen ("membranös, kugelförmig, keulenförmig oder gelappt") vor, die Weichkoralle Tenerodus fallax bildet zum einen krustenförmig wachsende als auch lappenförmig wachsende Kolonien aus.

Die Korallen besitzen ein stabilisierendes Endoskelett aus farblosen Skleriten.
Die Polypen dieser Art sind prominent und bleiben vertikal ausgerichtet, wobei die Mundflächen auch im eingefahrenen Zustand immer nach oben zeigen.
Die Koloniegrößen reichen von einigen wenigen mm dicken Verkrustungen bis hin zu aufrechten Formen > 3 cm hoch mit mehreren Lappen.

Aquaristische Haltungserfahrungen fehlen.

Synonyme:
Alcyonium fallax Lüttschwager, 1922.
Alcyonium purpureum Hickson, 1904
Parerythropodium fallax (Luttschwager, 1922)

Literaturfundstelle:
https://biotaxa.org/Zootaxa/article/view/zootaxa.4363.4.1
Mcfadden, Catherine S. & Van Ofwegen, Leen P., 2017,
Revisionary systematics of the endemic soft coral fauna (Octocorallia: Alcyonacea: Alcyoniina) of the Agulhas Bioregion, South Africa, Zootaxa 4363 (4), pp. 451-488: 476-479
lsid:zoobank.org:pub:86DE1B94-63AE-4ABF-B28A-0ECEA22D2F10
Es gelten keine bekannten urheberrechtlichen Einschränkungen

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!