Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik Tunze.com Amino Organic Tropic Marin Riff-Fische-des-Korallendreiecks

Pseudorhombus arsius Großzahn-Flunder

Pseudorhombus arsius wird umgangssprachlich oft als Großzahn-Flunder bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
13025 
AphiaID:
220051 
Wissenschaftlich:
Pseudorhombus arsius 
Umgangssprachlich:
Großzahn-Flunder 
Englisch:
Largetooth Flounder, Large-tooth Flounder, Large-toothed Flounder 
Kategorie:
Plattfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Pleuronectiformes (Ordnung) > Paralichthyidae (Familie) > Pseudorhombus (Gattung) > arsius (Art) 
Erstbestimmung:
(Hamilton, ), 1822 
Vorkommen:
Andamanensee, Angola, Ashmore- und Cartierinseln, Bahrain, Bangladesch, China, Dampier-Archipel, Djibouti, Fidschi, Golf von Oman / Oman, Hong Kong, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Irak, Iran, Japan, Kambodscha, Katar, Kenia, Kleine Sundainseln, Korallenmeer, Kuwait, Madagaskar, Malaysia, Mikronesien, Mosambik, Myanmar (ehem. Birma), Neukaledonien, New South Wales (Australien), Northern Territory (Australien), Ogasawara-Inseln, Ost-Afrika, Pakistan, Papua-Neuguinea, Persischer Golf, Philippinen, Queensland (Australien), Rotes Meer, Ryūkyū-Inseln, Saudi-Arabien, Seychellen, Singapur, Somalia, Sri Lanka, Süd-Afrika, Süd-Australien, Taiwan, Tansania, Tasmanische See, Thailand, Timorsee, Vereinigte Arabische Emirate, Vietnam, West-Australien, Westlicher Indischer Ozean 
Meerestiefe:
0 - 200 Meter 
Größe:
30 cm - 45 cm 
Temperatur:
21.4°C - 28.5°C 
Futter:
Garnelen, Invertebraten (Wirbellose), Karnivor (fleischfressend), Kleine Fische, Räuberische Lebensweise, Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden), Zehnfußkrebse (Decapoden) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
  • Pseudorhombus annulatus
  • Pseudorhombus argus
  • Pseudorhombus binii
  • Pseudorhombus cinnamoneus
  • Pseudorhombus ctenosquamis
  • Pseudorhombus diplospilus
  • Pseudorhombus elevatus
  • Pseudorhombus javanicus
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-05-17 14:23:21 

Haltungsinformationen

Diese Großzahnflunder kommt im gesamten indisch-westpazifischen Raum vor, in Australien kommt sie in den Küstengewässern aller Staaten vor, mit Ausnahme von Victoria und Tasmanien.

Pseudorhombus arsius kommt in flachen Gewässern und Flussmündungen, auf Schlamm- und Sandböden bis zu einer Tiefe von 200 m vor, manchmal kommen insbesondere juvenile Tiere im Brackwasser vor, im Winter ziehen sie in tiefere Gewässer.
Wenn diese Plattfische laichen, dann findet man sie in flachem Wasser auf Sandbänken und in Küstennähe.
Die Laichzeit dauert 3 bis 4 Monate, von April bis Juli, und erreicht ihren Höhepunkt im April und Mai, während der die Tiere in die sandigen Untiefen in Küstennähe ziehen.
Der Laich wird in einer einzigen Charge abgelegt.
Mit einer Gesamtlänge zwischen 16 und 17 cm erreichen die Flundern ihre Geschlechtsreife.

Die Flunder hat einen ovalförmigen Körper, die Schwanzflosse ist von Rücken- und Afterflosse getrennt, beide Augen liegen auf der linken Körperseite.
Die Oberseite ist gelblichbraun, gesprenkelt und mit dunklerem Braun gefleckt, und zeigt einen großen schwärzlichen Fleck am Übergang von gekrümmtem und geradem Teil der Seitenlinie, in der Mitte des geraden Teils auf der hinteren Körperhälfte befindet sich ein schwärzlichem Fleck und mehreren undeutlichen dunklen Flecken oberhalb und unterhalb der Seitenlinie;
alle Flecken enthalten kleine, verstreute, leuchtend orangegelbe Flecken, die Flossen sind heller als die auf der Augenseite des Körpers.

Die Art variiert in der Farbe und passt sich dem Substrat, auf dem sie ruht, genau an.

Pseudorhombus arsius wird in Westbengalen in der Mündung des Hooghly-Flusses in geringem Umfang kommerziell befischt, ansonsten ist sie ein von Sportfischern gerne geangelter Plattfisch, der häufig zum menschlichen Verzehr verwendet wird.

Achtung: Die Großzahnflunder hat ein beeindruckendes Gebiss in der Vorderseite ihres Kiefers, sie besitzt 6 bis 13 große, kräftige Zähne am Unterkiefer der blinden Seite,
Angler sollten vorsichtig sein, wenn sie bei dieser Art den Angelhaken aus dem Maul entfernen.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Pseudorhombus arsius

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Pseudorhombus arsius