Anzeige
Fauna Marin GmbH Mrutzek Meeresaquaristik Meerwasser24.de Riff-Fische-des-Korallendreiecks Tropic Marin Coral Clean

Leptastrea magaloni Großpolypige Steinkoralle

Leptastrea magaloni wird umgangssprachlich oft als Großpolypige Steinkoralle bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...


Springer-Verlag GmbH Germany Towards a rigorous species delimitation framework for scleractinian corals based on RAD sequencing: the case study of Leptastrea from the Indo-Pacific. Foto: Copyright Prof. Dr. Francesca Benzoni
Eingestellt von AndiV.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Prof. Dr. Francesca Benzoni, Italien Bilddetail


Steckbrief

lexID:
13269 
AphiaID:
1430742 
Wissenschaftlich:
Leptastrea magaloni 
Umgangssprachlich:
Großpolypige Steinkoralle 
Englisch:
Stony Coral 
Kategorie:
Steinkorallen LPS 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Cnidaria (Stamm) > Anthozoa (Klasse) > Scleractinia (Ordnung) > Scleractinia incertae sedis (Familie) > Leptastrea (Gattung) > magaloni (Art) 
Erstbestimmung:
Benzoni & Arrigoni, 2020 
Vorkommen:
Madagaskar, Mayotte, Süd-Afrika, Westlicher Indischer Ozean 
Meerestiefe:
15 - 25 Meter 
Größe:
bis zu 20cm 
Temperatur:
26,5°C - 27,3°C 
Futter:
Fotosynthese, Gelöste anorganische Stoffe (z.B. NaCL,CA, Mag, K, I.P), Gelöste organische Stoffe (z.B. Kohlenhydrate, Proteine, Nukleinsäuren...), Zooxanthellen / Licht 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Anhang II (kommerzieller Handel nach einer Unbedenklichkeitsprüfung des Ausfuhrstaates möglich) 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-09-22 17:00:39 

Haltungsinformationen

Diese in 2020 erstbeschriebene Korallenart ist nach Madame Helene Magalon benannt (Universite' de La Réunion), leitende Wissenschaftlerin und Organisatorin der MAD-Expedition 2016 in den Norden Madagaskars, während dieser Leptastrea magaloni in den Gewässern um die Insel Mayotte (Westlicher Indischer Ozean) entdeckt und gesammelt wurde.

Diese Art wurde zwischen 15 und 25 m in trüben und geschützten Umgebungen, oft die auf hartem Substrat wachsen, teilweise oder vollständig in terrigenem Sedimenten bedeckt, gefunden

Die Polypen von Leptastrea magaloni sind meistens tagsüber voll expandiert, sie besitzen grüne oder braune Tentakel und eine ausgeprägte weiße Mundscheibe
Das Gewebe zwischen den Polypen ist beigefarben bis braun.

Bis dato ist diese Steinkoralle noch nicht in der IUCN Roten Liste bedrohter Arten aufgenommen, Importe oder Haltungserfahrungen fehlen ebenso.

Literaturfundquelle:
Arrigoni R, Berumen ML, Mariappan KG, Beck PSA, Hulver AM, Montano S, Pichon M, Strona G, Terraneo TI, Benzoni F. (2020).
Towards a rigorous species delimitation framework for scleractinian corals based on RAD sequencing: the case study of Leptastrea from the Indo-Pacific. Coral Reefs. 39 (4): 1001–1025.,
https://doi.org/10.1007/s00338-020-01924-8
https://link.springer.com/article/10.1007/s00338-020-01924-8

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Leptastrea magaloni

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Leptastrea magaloni