Anzeige
Fauna Marin GmbH Mrutzek Meeresaquaristik Riff-Fische-des-Korallendreiecks Tropic Marin Coral Clean Korallen-Zucht

Anguilla australis Kurzflossen-Aal, Australischer Aal, Südlicher Aal

Anguilla australis wird umgangssprachlich oft als Kurzflossen-Aal, Australischer Aal, Südlicher Aal bezeichnet. Haltung im Aquarium: Für Aquarienhaltung nicht geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...

Foto Morwell National Park, Victoria, Australien
/ 25. 10. 2015
Eingestellt von AndiV.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Matt Campbell Bilddetail


Steckbrief

lexID:
13299 
AphiaID:
293541 
Wissenschaftlich:
Anguilla australis 
Umgangssprachlich:
Kurzflossen-Aal, Australischer Aal, Südlicher Aal 
Englisch:
Shortfin Eel, Southern Shortfin Eel, Australian Shortfinned Eel, Freshwater Eel, River Eel, Short-fin Eel, Shortfinned Eel, Short-finned Eel, Silver Eel, Yellow Eel 
Kategorie:
Aalartige 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Anguilliformes (Ordnung) > Anguillidae (Familie) > Anguilla (Gattung) > australis (Art) 
Erstbestimmung:
Richardson, 1841 
Vorkommen:
Australien, Bass-Straße (Meerenge zw. Australien & Tasmanien), Brackwasser, Great Barrier Riff, Korallenmeer, Lord-Howe-Insel, Meerwasser, Neukaledonien, Neuseeland, New South Wales (Australien), Norforkinsel, Queensland (Australien), Süd-Australien, Süßwasser, Tasmanien, Tasmanische See, Victoria (Australien) 
Meerestiefe:
0 - 1000 Meter 
Größe:
45 cm - 130 cm 
Gewicht :
7,5 kg 
Temperatur:
4,3°C - 9,1°C 
Futter:
Algen, Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Garnelen, Insekten, Invertebraten (Wirbellose), Kleine Fische, Krustentiere, Meerasseln (Isopoden), Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NT Gefährdung zunehmend 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-10-12 14:36:30 

Haltungsinformationen

Was Wort "australis" steht nicht, wie schnell vermutet für Australien, sondern für "südlich".
Der Südliche Kurzflossenaal hat einen langen zylindrischen Körper und durchgehende Rücken-, Schwanz- und Afterflossen, wobei die Rückenflosse oberhalb oder leicht vor der Afterflosse beginnt.

Diese Aale leben in den Küstenentwässerungen Ostaustraliens, vom Burnett River im Süden Queenslands im Süden und Westen bis in die Nähe von Mypolonga, Murray River und Onkaparinga River in Südaustralien, einschließlich der Inseln der Bass Strait und der Küstenentwässerungen Tasmaniens; auch Lord Howe Island und Norfolk Island in der Tasmanischen See.
Die Art kommt auch in Neukaledonien und Neuseeland vor, einschließlich der Chatham-Inseln vor, zudem kommt Anguilla australis in einer Vielzahl von Lebensräumen vor, darunter Bäche, Tieflandflüsse, Seen und Sümpfe, wobei sie stille Gewässer mit geringer Strömung bevorzugt.

Adulte und Glasaale sind auf dem Rücken und an den Seiten einheitlich olivgrün und unten grauweiß bis silbrig; die Flossen haben die gleiche Farbe wie der angrenzende Körperteil, mit Ausnahme der schwarzen Brustflossen bei Erwachsenen, die ins Meer zurückkehren.
Erwachsene Aale verbringen bis zu 20 Jahre im Süßwasser, bevor sie zur Fortpflanzung ins Meer wandern.
Während sie wachsen, werden die durchsichtigen blattähnlichen Larven über den Ostaustralischen Strom nach Süden transportiert und verwandeln sich in Glasaale, bevor sie in die Mündungsgebiete im Südosten Australiens wandern.
Während ihrer Wanderung ins Süßwasser können die jungen Aale Barrieren wie Wasserfälle und Dammwände überwinden.

Der Südliche Kurzflossenaal war die Grundlage einer alten Süßwasserfischerei in der Region des Condah-Sees im Südwesten Victorias, die fast 7000 Jahre zurückreicht.
Die australischen Ureinwohner, das Volk der Gunditjmara, gestalteten die Landschaft so, dass eine sehr hoch entwickelte Aquakulturindustrie mit Umleitungskanälen, Wehren und Steinaalfallen entstand.
Große Aborigine-Gemeinschaften lebten das ganze Jahr über in dieser uralten Vulkanlandschaft, wo sie Aale züchteten, rauchten und Handel trieben.
Im Jahr 2019 wurde die Kulturlandschaft Budj Bim zum Weltkulturerbe erklärt.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Anguilla australis

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Anguilla australis