Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik Tropic Marin Professionell Lab

Ficus variegata Veränderliche Feigenschnecke

Ficus variegata wird umgangssprachlich oft als Veränderliche Feigenschnecke bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Rickard Zerpe, Schweden

Foto: Batangas, Calabarzon, Philippinen


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Rickard Zerpe, Schweden Please visit www.flickr.com for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
13437 
AphiaID:
527727 
Wissenschaftlich:
Ficus variegata 
Umgangssprachlich:
Veränderliche Feigenschnecke 
Englisch:
True Fig Shell, Variegated Fig Shell 
Kategorie:
Gehäuseschnecken 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Mollusca (Stamm) > Gastropoda (Klasse) > Littorinimorpha (Ordnung) > Ficidae (Familie) > Ficus (Gattung) > variegata (Art) 
Erstbestimmung:
Röding, 1798 
Vorkommen:
Ambon, Arabisches Meer / Persicher Golf, Arabisches Meer / Persicher Golf, Brunei Darussalam, China, Golf von Bengalen, Golf von Oman / Oman, Hong Kong, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Korallenmeer, Malaysia, Molukken, Mosambik, Östlicher Indischer Ozean, Papua-Neuguinea, Philippinen, Queensland (Ost-Australien), Rotes Meer, Salomon-Inseln, Salomonen, Seramsee, Singapur, Sri Lanka, Süd-Afrika, Südchinesisches Meer, Sulusee, Vereinigte Arabische Emirate, Vietnam 
Meerestiefe:
0 - 30 Meter 
Größe:
4,5 cm - 12 cm 
Temperatur:
25°C - 30°C 
Futter:
Karnivor (fleischfressend) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
  • Ficus abelii
  • Ficus abscondita
  • Ficus abutilifolia
  • Ficus acamptophylla
  • Ficus acreana
  • Ficus adelpha
  • Ficus adenosperma
  • Ficus adhatodifolia
  • Ficus adolfi-friderici
  • Ficus albert-smithii
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-12-17 15:49:14 

Haltungsinformationen

Röding, 1798 und Ficus variegata (Blume,1825) sind zwei vollkommen unterschiedliche Lebenwesen, Ficus variegata Röding, 1798 ist eine Gehäuseschnecke, während Ficus variegata (Blume,1825) ein Feigenbaum ist.Da in diesem Fall die Gattungsnamen und Artnamen identisch sind, kann nur der erstbeschreibende Autor Klarheit bringen.

Für Pflanzen gilt in der Nomenklatur der Internationaler Code der Nomenklatur für Algen, Pilze und Pflanzen.Für Tiere gelten in der Nomenklatur die internationalen Regeln für die Zoologische Nomenklatur (ICZN Code).Soweit als kurze Einführung zur Namensgebung und Unterscheidung.

Diese Schnecken sind nicht häufig anzutreffen, sie kommen hauptsächlich an breiten, sauberen, sandigen Ufern, die reich an vergrabenen Meereslebewesen sind.
Ficus variegata ist in der Regel eher nachts aktiv, bei Ebbe sind sie meist im Sand eingegraben und kommen erst bei Flut zum Vorschein.

Die dünne, aber starke Schale ist wie eine Feige geformt, bauchig mit einem sehr kurzen Dorn und einer großen Schalenöffnung, daher auch der Gattungsname "Ficus" Die Schalenmuster zeigen meist weiße Spiralen mit dunklen, unregelmäßigen Balken auf braun gesprenkeltem Grund, der Mantel ist fleischig gesprenkelt und umschließt oft die gesamte Schale. Die Schnecke hat einen großen Kopf mit zwei langen Tentakeln, einen sehr langen Rüssel, einen langen Siphon und einen großen kräftiger Fuß. Adulte Schnecken haben sie kein Operculum.

Die Zähne und Fressstrukturen der Schnecke legen nahe, dass sie keine große Beute frisst.in einigen Arten von Feigenschnecken wurden Reste von Würmern gefunden, Ficus variegata frisst Seeigel und Würmer.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!