Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Hippoglossus stenolepis Pazifische Heilbutt

Hippoglossus stenolepis wird umgangssprachlich oft als Pazifische Heilbutt bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nur für große Schauaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Andrew Long, USA

Foto: Shaw’s Cove, Laguna Beach, Kalifornien, USA


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Andrew Long, USA Please visit www.flickr.com for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
13463 
AphiaID:
274290 
Wissenschaftlich:
Hippoglossus stenolepis 
Umgangssprachlich:
Pazifische Heilbutt 
Englisch:
Pacific Halibut Alaskan Halibut 
Kategorie:
Plattfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Pleuronectiformes (Ordnung) > Pleuronectidae (Familie) > Hippoglossus (Gattung) > stenolepis (Art) 
Erstbestimmung:
Schmidt, 1904 
Vorkommen:
Aleuten, Golf von Alaska, Golf von Kalifornien / Baja California, Japan, Kanada, Mexiko (Ostpazifik), Nord-Ost-Pazifik, Ochotskisches Meer, Russland, Tschuktschensee, Westküste USA 
Meerestiefe:
0 - 1200 Meter 
Größe:
258 cm - 267 cm 
Gewicht :
363 kg 
Temperatur:
0.3°C - 5.7°C 
Futter:
Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Garnelen, Karnivor (fleischfressend), Kleine Fische, Krabben, Krustentiere, Muscheln (Mollusken), Mysis (Schwebegarnelen), Räuberische Lebensweise, Ruderfußkrebse (Copepoden), Schnecken (Gastropoden, Mollusken), Seescheiden (Ascidiacea), Tintenfische, Sepien, Kraken, Kalmare (Cephalopoda), Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Schwierigkeitsgrad:
Nur für große Schauaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-12-24 12:06:22 

Haltungsinformationen

Der pazifische Heilbutt ist nach dem Atlantischen Heilbutt (Hippoglossus hippoglossus) die größte Art der Plattfische.
Er ist im Nordpazifik beheimatet und wird von kommerziellen, Freizeit- und Subsistenzfischern gefangen.
Die riesigen pazifische Heilbutte, manchmal auch "Scheunentore" genannt, können eine Länge von über 260cm erreichen.
Heilbutte werden schwimmend wie Lachse geboren, mit Augen auf beiden Seiten des Kopfes, wenn sie wachsen (bis sie sechs Monate alt sind), wandert ein Auge auf die rechte Seite und die jungen Heilbutte beginnen, seitwärts zu schwimmen, mit beiden Augen auf der Oberseite ihres Körpers.
Ihre Größe und ihr köstliches Fleisch machen sie zu einem beliebten und geschätzten Ziel für Sport- und Berufsfischer.

Erscheinungsbild
Der Pazifische Heilbutt hat einen flachen, rautenförmigen Körper, die Körperoberseite ist typischerweise grau bis dunkelbraun gesprenkelt, was ihnen hilft, sich in sandigen oder schlammigen Böden zu tarnen, die Unterseite ist typischerweise weiß.
Die Schuppen sind klein und in der Haut vergraben, was ihnen ein glattes Aussehen verleiht.

Biologie:
Männchen sind tendenziell kleiner als Weibchen, Männchen werden mit 8 Jahren geschlechtsreif, die Weibchen sind mit 12 Jahren fortpflanzungsfähig.
Die Butte laichen während des Winters in tiefem Wasser entlang des Kontinentalhangs, hauptsächlich im Beringmeer, den Aleuten, dem Golf von Alaska und südlich bis nach British Columbia, besonders in der Nähe von Kodiak Island, anzutreffen.

Abhängig von ihrer Größe können die Weibchen zwischen 500.000 und 4 Millionen Eier haben.
Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Weibchen ihre Eier während der Laichzeit in Chargen über mehrere Tage hinweg abgeben. Die Eier schlüpfen nach 12 bis 20 Tagen, abhängig von der Wassertemperatur.
Die Larven schwimmen langsam in der Nähe der Oberfläche, wo sie etwa 6 Monate lang bleiben, bis sie ihre erwachsene Form erreichen und sich in flachem Wasser auf dem Grund niederlassen.
Larven des Pazifischen Heilbutts ernähren sich von Zooplankton (winzige schwimmende tierischen Organismen).
Jungtiere fressen kleine Krebstiere und andere Organismen, die auf dem Meeresboden leben.

Der Pazifische Heilbutt ist fast immer rechtsäugig, kann aber auch linksäugig sein. Der Heilbutt hat ein mittelgroßes bis großes Maul mit zwei Zahnreihen am Oberkiefer und einer am Unterkiefer. Der Oberkiefer reicht bis unter die Mitte des unteren Auges. Der Bereich zwischen den Augen ist flach und leicht konkav. Diese Art hat einen Analstachel und kleine, glatte Schuppen auf beiden Seiten des Körpers.

Heilbutte können relativ alt werden - der älteste aufgezeichnete Heilbutt war 55 Jahre alt, aber Tiere über 25 Jahre sind selten.
Erwachsene Heilbutte erbeuten aggressiv eine Vielzahl von Grundfischen, Groppen, Sandale, Heringe, Tintenfische, Krebse, Muscheln, Kabeljau, Dorsche und gelegentlich kleinere pazifische Heilbutte.

Feinde:
Große Meeressäuger und Haie fressen den Pazifischen Heilbutt Sandlanzen, aber aufgrund ihrer Größe wird der erwachsene Pazifische Heilbutt selten von anderen Fischen gefressen.

Synonym: Hippoglossus hippoglossus camtchaticus Rendahl, 1931

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 30.03.2021.
  2. Flickr Homepage Andrew Long (en). Abgerufen am 30.03.2021.
  3. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 30.03.2021.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!