Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Kölle Zoo Aquaristik Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Emerita analoga Pazifische Sandkrabbe

Emerita analoga wird umgangssprachlich oft als Pazifische Sandkrabbe bezeichnet. Haltung im Aquarium: Für Aquarienhaltung nicht geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Emerita analoga, buried in the sand and suspension feeding with their enlarged, feathery 2nd antennae. Their Q-tip shaped, elongated eyestalks are also visible here.2013

Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Jeff Goddard, USA Copyright Jeff Goddard, USA Please visit www.flickr.com for more information.

Eingestellt von Muelly.
Bilddetail

Steckbrief

lexID:
13521 
AphiaID:
467695 
Wissenschaftlich:
Emerita analoga 
Umgangssprachlich:
Pazifische Sandkrabbe 
Englisch:
Pacific Sand Crab, Sand Crab, Mole Crab 
Kategorie:
Krabben 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Arthropoda (Stamm) > Malacostraca (Klasse) > Decapoda (Ordnung) > Hippidae (Familie) > Emerita (Gattung) > analoga (Art) 
Erstbestimmung:
(Stimpson, ), 1857 
Vorkommen:
Alaska, Argentinien, Chile, Golf von Kalifornien / Baja California, USA 
Meerestiefe:
Meter 
Größe:
bis zu 3cm 
Temperatur:
10°C - 20°C 
Futter:
Detritus, Debris (totes organisches Material), Plankton (pflanzliche und tierische Mikroorganismen) 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2021-01-04 20:48:18 

Haltungsinformationen

Emerita analoga (Stimpson, 1857)

Die Vertreter dieser Familie kommen weltweit in allen Meeren, außer Arktis und Antarktis vor.Zusammen mit der Familie Albunidae bilden sie die Überfamilie Hippoidea, welche mit Einsiedlerkrebsen und Verwandten (Paguroidea), Springkrebsen/Anemonenkraben (Galatheoidea) und den Steinkrabben (Lomioidea) die Infraordnung Anomura (Mittelkrebse) formen.

Hippoidae sind daran angepasst, sich an sandigen Stränden einzugraben.Diese Gewohnheit teilen sie mit der primitiven Krabben-Sektion Rainoida, die sich parallel entwickelt zu haben scheint.

Der ganze Körper ist eiförmig und die ersten Pereiopoden haben keine ausgeprägten Scheren, wie bei den meisten anderen Dekapoden. Ebenfalls im Kontrast zu nahezu allen anderen dekapoden Krebsen, können Hippoidae nicht laufen, ihre Beine benutzen sie zum Eingraben. Zum Schwimmen benutzen sie ihre Cirren (Schwanzsegmente).

Die Arten der Gattung Emerita leben in der Brandungszone von Sandstränden und ernähren sich von organischen Partikeln und Plankton. Dazu haben sie besondere Filterwerkzeuge.

Emerita analoga ist ein mobiler Filter, der in der oberen Brandungszone an Sandstränden lebt. Wenn eine Welle hereinfegt, taucht das Tier auf und reitet ein paar Meter auf der Welle. dann gräbt es sich schnell mit dem Bauch nach hinten in den Sand. Während sich die Welle zurückzieht, streckt sie ihre langen, gefiederten Antennen aus und fängt Plankton und Detritus von der sich zurückziehenden Welle ein. Innerhalb von ein oder zwei Wellen taucht die Sandkrabbe wieder auf und reitet die Welle an einen neuen Ort. So bleibt sie in der Wellenzone, wenn die Flut voranschreitet und sich am Strand zurückzieht.

Die Art bewohnt hauptsächlich Strände mit sauberem, kieseligem und steinfreiem Sand. Man findet sie, wenn sie im flachen Wasser hinter der letzten vorrückenden Welle auftaucht, und auch durch das V-förmige Nachlaufen seiner Antennen, wenn sie die sich zurückziehende Welle filtert.

Die Pazifische Sandkrabbe ist ein alternativer Wirt für mehrere parasitäre Würmer, deren endgültiger Wirt Watvögel sind, darunter Acanthocephalan Profilicollis altmani und der Trematode Microphallus nicolli. Die Würmer leben im Hämocoel (Körperhöhle) der Krabbe und kommen bei größeren Krabben, speziell bei Weibchen, häufiger vor.

Verwechslungsmöglichkeiter der Pazifischen Sandkrabbe besteht mit der Sandkrabbe Blepharipoda occidentalis.

Synonyme:
Hippa analoga Stimpson, 1857 (Transferred to Emerita Scopoli, 1777)
Hippa chilensis Philippi, 1860 (nomen nudum)

Weiterführende Links

  1. Walla Walla Univerity, Invertebrates of the Salish Sea (en). Abgerufen am 30.03.2021.
  2. Wikipedia (de). Abgerufen am 30.03.2021.
  3. Wikipedia (en). Abgerufen am 30.03.2021.
  4. WoRMS (en). Abgerufen am 30.03.2021.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!