Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Stegastes lividus Riffbarsch

Stegastes lividus wird umgangssprachlich oft als Riffbarsch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Dr. John Ernest (Jack) Randall, Hawaii


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Dr. John Ernest (Jack) Randall, Hawaii Please visit hbs.bishopmuseum.org for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
13810 
AphiaID:
218848 
Wissenschaftlich:
Stegastes lividus 
Umgangssprachlich:
Riffbarsch 
Englisch:
Bluntsnout Gregory, Bluntsnout Gregory, Blunt-snout Gregory, Farmerfish 
Kategorie:
Riffbarsche 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Pomacentridae (Familie) > Stegastes (Gattung) > lividus (Art) 
Erstbestimmung:
(Forster, ), 1801 
Vorkommen:
Bangladesch, Cookinseln, Französisch-Polynesien, Gesellschaftsinseln (Society Islands), Guam, Japan, La Réunion, Marquesas-Inseln, Östlicher Indischer Ozean, Tahiti, Thailand, Westlicher Indischer Ozean 
Meerestiefe:
0 - 5 Meter 
Größe:
bis zu 11cm 
Temperatur:
22,3°C - 30,7°C 
Futter:
Algen, Foraminiferen, Krustentiere, Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2021-04-21 14:55:47 

Haltungsinformationen

Der Riffbarsch Stegastes lividus war ursprünglich nur aus Französisch-Polynesien bekannt, wo er in den Gewässern um die Marquesas-Inseln entdeckt wurde.
Inzwischen hat der Riffbarsch seinen Weg aus dem Südpazifik bis in den Westlichen Indischen Ozean, um die Insel La Réunion, gefunden, vor dort ist der Weg nach Mauritius, Mayotte und nach Ost-Afrika dann auch nicht mehr so weit.

Mögliche Erklärungen für den doch sehr weiten Weg vom über sagenhaften 16.000 Kilometern könnten sein:
- Transport von Fischlarven in Ballastwassertanks von Schiffen
- kontinuierliche Verdriftung von Fischlarven
- Transport von befruchteten Eiern im Gefieder von Seezugvögeln
- andere ???

Analyse des Mageninhalts von Stegastes lividus zeigte eine Verschiebung vom Allesfresser bei Jungtieren zu Pflanzenfressern bei Erwachsenen. Rotalgen, vor allem Polysiphonia spp., Gelidiopsis intricata und Ceramium spp., bildeten in allen Größenklassen den Großteil der Nahrung. Foraminiferen und kleine Krebstiere waren in der Ernährung der Jungtiere von besonderer Bedeutung.

Synonyme:
Chaetodon lividus Forster, 1801
Eupomacentrus lividus (Forster, 1801)
Parapomacentrus lividus (Forster, 1801)
Pomacentrus lividus Forster, 1801
Pomacentrus vitianus Sauvage, 1879
Segastes lividus (Forster, 1801)
Stegastes robertsoni Randall, 2001

Bilder

Juvenil (Jugendkleid)


Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!