Anzeige
Fauna Marin GmbH Mrutzek Meeresaquaristik aquariOOm.com All for Reef Tropic Marin Meerwasser24.de

Thorogobius macrolepis Kleine Leopardengrundel

Thorogobius macrolepis wird umgangssprachlich oft als Kleine Leopardengrundel bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 200 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Jürgen Herler, Österreich

Copyright Jürgen Herler, Selec, Kroatien, Adria, Mittelmeer


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Jürgen Herler, Österreich Copyright Jürgen Herler Please visit www.corals-and-fishes.org for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
4460 
AphiaID:
126938 
Wissenschaftlich:
Thorogobius macrolepis 
Umgangssprachlich:
Kleine Leopardengrundel 
Englisch:
Large-scaled Goby 
Kategorie:
Grundeln 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Gobiidae (Familie) > Thorogobius (Gattung) > macrolepis (Art) 
Erstbestimmung:
(Kolombatovic, ), 1891 
Vorkommen:
Adria (Mittelmeer), Europäische Gewässer, Mittelmeer, Nord-Afrika, Schwarzes Meer, Spanien 
Größe:
5 cm - 7 cm 
Temperatur:
20°C - 26°C 
Futter:
Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Invertebraten (Wirbellose), Mysis (Schwebegarnelen), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Aquarium:
~ 200 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2012-07-22 12:17:59 

Haltungsinformationen

Die Grundel Thorogobius macrolepis kommt an den Küsten Albaniens, Kroatiens, Frankreichs, Griechenlands, Italiens Monacos, Montenegros, Spaniens und der Türkei vor.

Ihr Lebensraum liegt in 6 bis 50 Meter Tiefe, bevorzugt an felsigen Küsten auf sandigen Flächen.

Diese Grundel ist selten zu finden, allerdings häufiger in der nördlichen Adria.

In der Roten Liste der bedrohten Tiere wird sie als "least concern" = am wenigsten betroffen, ungefährdet, geführt, sie ist also nicht stark bedroht.

Über die Lebensweise dieser Grundel ist noch recht wenig bekannt.

Synonym:
Gobius macrolepis Kolombatovic, 1891

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Perciformes (Order) > Gobioidei (Suborder) > Gobiidae (Family) > Gobiinae (Subfamily) > Thorogobius (Genus) > Thorogobius macrolepis (Species)

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Homepage Prof. Dr. Robert Patzner (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. IUCN Red List of Threatened Species (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein

Copyright Jürgen Herler, Selec, Kroatien, Adria, Mittelmeer
1
Copyright Stefano Guerrieri, Foto Tuscany, Italien
1
© Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland
1
Copyright Prof. Dr. Robert A. Patzner
1
Die Grundel Thorogobius macrolepis kommt an den Küsten Albaniens, Kroatiens, Frankreichs, Griechenlands, Italiens Monacos, Montenegros, Spaniens und der Türkei vor.
1
Die Grundel Thorogobius macrolepis kommt an den Küsten Albaniens, Kroatiens, Frankreichs, Griechenlands, Italiens Monacos, Montenegros, Spaniens und der Türkei vor.Patzner
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!