Anzeige
Fauna Marin GmbH Tropic Marin Professionell Lab Whitecorals.com Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH

Sardinella aurita Sardinelle

Sardinella aurita wird umgangssprachlich oft als Sardinelle bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet.


© Dr. Peter Wirtz

Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Prof. Dr. Peter Wirtz, Madeira Please visit www.medslugs.de for more information.

Eingestellt von AndiV.
Bilddetail

Steckbrief

lexID:
4697 
AphiaID:
126422 
Wissenschaftlich:
Sardinella aurita 
Umgangssprachlich:
Sardinelle 
Englisch:
Round Sardinella 
Kategorie:
Heringe 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Clupeiformes (Ordnung) > Clupeidae (Familie) > Sardinella (Gattung) > aurita (Art) 
Erstbestimmung:
Valenciennes, 1847 
Vorkommen:
Ägypten, Äquatorialguinea, Argentinien, Bahamas, Barbados, Belize, Benin, Bermuda, Brasilien, Cayman Inseln, Costa Rica, Dominikanische Republik, Elfenbeinküste, Europäische Gewässer, Französisch-Guayana, Ghana, Golf von Mexiko, Guatemala, Haiti, Honduras, Jamaika, Kamerun, Kanarische Inseln, Kapverdische Inseln, Karibik, Kolumbien, Kongo, Kuba, Madeira, Marokko, Mexiko (Ostpazifik), Mittelmeer, Namibia, Nicaragua, Nord-Afrika, Ost-Atlantik, Panama, Portugal, Puerto Rico, São Tomé und Principé, Schwarzes Meer, Senegal, Sierra Leone, Spanien, Straße von Gibralta, Süd-Afrika, Suriname, Togo, Uruguay, USA, Venezuela, West-Atlantik 
Größe:
25 cm - 31 cm 
Temperatur:
24°C - 30°C 
Futter:
Phytoplankton (Pflanzliches Plankton), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2012-10-03 21:50:36 

Haltungsinformationen

Valenciennes, 1847

Sardinellen haben eine hellblaue Färbung und schwimmen in gewaltigen, unermüdlich wandernden Schwärmen, denen in großer Anzahl Fressfeinde wie Delfine, Thunfische, Haie, Schwertfische, Seelöwen, Robben und Seevögel (Töpel) folgen, und natürlich der Mensch, der der Sardinelle durch eine hochprofessionelle Fischerei mit langen Schleppnetzen und Reusen intensiv nachstellt.

Weltweit werden alljährlich tausende von Tonnen der Sardinelle angelandet, so dass trotz einer sehr hohen Vermehrungsrate immer größere Schutzmaßnahmen, wie die Festsetzung von Fangquoten und größere Netzmaschen, vorgeschrieben werden.

Sardinellen können sowohl an der Meeresoberfläche als auch in erheblichen Tiefen bis zu 350 Meter leben.

Die Sardinelle ähnelt der Sardine (Sardina pilchardus).

Bekannte Synonyme:
Alosa senegalensis Bennett, 1831
Clupanodon pseudohispanica (Poey, 1860)
Clupea allecia Rafinesque, 1810
Clupea aurovittata Swainson, 1838
Clupea caeruleovittata Richardson, 1846
Clupea venulosa Steinitz, 1927
Meletta mediterranea Valenciennes, 1847
Sardinella anchovia Valenciennes, 1847
Sardinella aurita mediterranea (Valenciennes, 1847)
Sardinella aurita terrasae Lozano-Rey, 1950
Sardinella euxina Antipa, 1906
Sardinella pinnula Bean, 1912
Sardinia pseudohispanica Poey, 1860

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Homepage Prof. Dr. Peter Wirtz (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein

© Dr. Peter Wirtz
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!