Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Ascidiella scabra Raue Seescheide

Ascidiella scabra wird umgangssprachlich oft als Raue Seescheide bezeichnet. Haltung im Aquarium: Expertentier, Pflege über einen längeren Zeitraum äußerst schwierig. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber AndiV




Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
6114 
AphiaID:
103719 
Wissenschaftlich:
Ascidiella scabra 
Umgangssprachlich:
Raue Seescheide 
Englisch:
Hairy Sea-squirt 
Kategorie:
Seescheiden 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Ascidiacea (Klasse) > Phlebobranchia (Ordnung) > Ascidiidae (Familie) > Ascidiella (Gattung) > scabra (Art) 
Erstbestimmung:
(Müller, ), 1776 
Vorkommen:
Adria (Mittelmeer), Britische Inseln, Europäische Gewässer, Mittelmeer, Nord-Atlantik, Nordsee, Ost-Atlantik, Skandinavien 
Größe:
bis zu 5cm 
Temperatur:
°C - 23°C 
Futter:
Filtrierer, Plankton (pflanzliche und tierische Mikroorganismen), Suspensionsfresser 
Schwierigkeitsgrad:
Expertentier, Pflege über einen längeren Zeitraum äußerst schwierig 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2013-09-29 15:34:07 

Haltungsinformationen

(O.F. Müller, 1776)

Die Raue Seescheide kommt von Norwegen in Nordeuropa über die Britischen Inseln bis in das Mittelmeer vor, wobei sie sowohl im Flachwasserbereich bis in eine Tiefe von bis zu etwa 300 Metern angetroffen werden kann.

Farbe: rötlich, gelblich bis transparent.

Das eiförmige Tier siedelt bevorzugt auf anderen Seescheiden, Moostierchen, Algen, Muscheln und Schnecken.

Ein besonderes Kennzeichen dieser solitär lebenden Seescheide sind ihre vielen kleinen Härchen an den Siphonöffnungen.

Ähnliche Arten:
Ascidiella aspersa, Ascidia mentula

Die Raue Seescheide wird häufig von den nachfolgenden Copepoden parasitiert:
Botachus cylindratus Thorell, 1859
Doropygus pulex Thorell, 1859
Notodelphys allmani Thorell, 1859
Notodelphys rufescens Thorell, 1859

Weiterführende Links

  1. Habitas (Encyclopedia of Marine Life of Britain and Ireland) (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Homepage Anne Frijsinger & Mat Vestjens (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. SeaLifeBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein

1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!