Anzeige
Fauna Marin GmbH Aquafair aquariOOm.com Meerwasser24.de Kölle Zoo Aquaristik

Oligocottus snyderi Groppe

Oligocottus snyderi wird umgangssprachlich als Groppe bezeichnet.


Fluffy Sculpin, Oligocottus snyderi, Pillar Point 2018

Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Donna Pomeroy, USA Copyright Donna Pomeroy Please visit www.flickr.com for more information.

Eingestellt von Muelly.
Bilddetail

Steckbrief

lexID:
11552 
AphiaID:
281875 
Wissenschaftlich:
Oligocottus snyderi 
Umgangssprachlich:
Groppe 
Englisch:
Fluffy Sculpin 
Kategorie:
Groppen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Scorpaeniformes (Ordnung) > Cottidae (Familie) > Oligocottus (Gattung) > snyderi (Art) 
Erstbestimmung:
Greeley, 1898 
Vorkommen:
Alaska, Golf von Kalifornien / Baja California, Golf von Mexiko, Kanada, Nord-Pazifik 
Meerestiefe:
0 - 155 Meter 
Größe:
bis zu 9cm 
Temperatur:
8.9°C - 17.4°C 
Futter:
Garnelen, Karnivor (fleischfressend), Krabben, Krustentiere, Räuberische Lebensweise, Ruderfußkrebse (Copepoden), Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Schwierigkeitsgrad:
Kaltwassertier 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-05-20 13:24:18 

Haltungsinformationen

Oligocottus snyderi Greeley, 1898

Oligocottus ist eine Gattung aus der Familie der Dickkopf-Groppen (Psychrolutidae). Dickkopf-Groppen leben meist küstennah im flachen Wasser und in Gezeitentümpeln. Sie haben große Köpfe mit einem kleinen Maul. Bis auf Oligocottus rimensis, der winzige Schuppen hat, sind Dickkopf-Groppen schuppenlos. Die Schwanzflosse ist abgerundet.

Die Farbe von Oligocottus snyderi ist variabel und reicht von grün, über rosa bis zu rötlich-braun. Oligocottus snyderi ist häufig in Gezeitenbecken und felsigen Küstenabschnitten, oft zwischen Seegräsern und Kalkrotalgen zu finden. Mit der jeweiligen Körperfarbe rot oder grün sind diese Groppen auf und zwischen Seegräsern und Algen bestens getarnt.

Die Groppe kann ein Gezeitenbecken verlassen, wenn die Wasserbedingungen sich dramatisch verschlechtern. Die Groppe kann zeitweilig Luft atmen, wenn das Gezeitenbecken bei Ebbe ausgetrocknet ist. Im engl. Sprachraum wird die Groppe des nördlichen Pazifik als "Fluffy sculpin" bezeichnet, was in etwa " flauschige Groppe" bedeuted.

In den Gezeitenpools teilt sich Oligocottus snyderi den Lebensraum mit der Gezeitenpool Groppe Oligocottus maculosus. Die Nahrung scheint für beide Arten zu reichen.Oligocottus snyderi ernährt sich je nach Alter von kleinen Krebschen und Borstenwürmern. Ältere Exemplare fressen kleine Krabben und Garnelen.

Laichzeit ist im Winter und im Frühling. Der Laich wird von den Männchen bewacht. Die Larven leben nach dem Schlupf planktonisch im offenen Meer, wobei die Metamorphose zu juvenilen Fischen wahrscheinlich zu Zeiten erfolgt, wenn entlang der Küstenlinie des nördlichen Pazifik nährstoffreiches Wasser aufsteigt.

Synonym:
Oligocottus snydery Greeley, 1898 (misspelling)

Weiterführende Links

  1. Wikipedia (de). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Wikipedia (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!