Anzeige
Fauna Marin GmbH Mrutzek Meeresaquaristik Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair

Bathygobius fuscus Grundel

Bathygobius fuscus wird umgangssprachlich oft als Grundel bezeichnet. Haltung im Aquarium: Einfach. Es wird ein Aquarium von mindestens 240 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Richard Bajol, Neukaledonien

Foto: Neukaledonien


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Richard Bajol, Neukaledonien . Please visit www.picture-worl.org for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
13452 
AphiaID:
209215 
Wissenschaftlich:
Bathygobius fuscus 
Umgangssprachlich:
Grundel 
Englisch:
Dusky Frill-goby, Brown Frillfin, Brown Goby, Common Goby, Dusky Frillfin Goby, Frill Goby, Dusky Frillgoby 
Kategorie:
Grundeln 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Gobiidae (Familie) > Bathygobius (Gattung) > fuscus (Art) 
Erstbestimmung:
(Rüppell, ), 1830 
Vorkommen:
Ägypten, Amerikanisch-Samoa, Andamanensee, Arafurasee, Bahrain, Bangladesch, Chagos-Archipel (Britisches Territorium im Indischen Ozean), China, Eritrea, Französisch-Polynesien, Gambierinseln, Golf von Akaba, Guam, Hong Kong, Indischer Ozean, Indonesien, Indopazifik, Irak, Iran, Israel, Japan, Jemen, Kambodscha, Karolinen-Archipel, Katar, Kenia, Kiribati, Komoren, Korallenmeer, Korea, Kuwait, La Réunion, Lakkadivensee, Madagaskar, Malaysia, Malediven, Marquesas-Inseln, Marshallinseln, Mauritius, Mikronesien, Mosambik, Myanmar (ehem. Birma), Neukaledonien, New South Wales (Ost-Australien), Nikobaren, Nördliche Mariannen, Norforkinsel, Northern Territory (Australien), Ogasawara-Inseln, Östlicher Indischer Ozean, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Queensland (Ost-Australien), Rotes Meer, Ryūkyū-Inseln, Samoa, Sansibar, Saudi-Arabien, Seychellen, Singapur, Sri Lanka, Süd-Afrika, Taiwan, Tansania, Tasmansee, Thailand, Tonga, Tulamben, Vereinigte Arabische Emirate, Vietnam, Wanderfisch (amphidrom), West-Australien 
Meerestiefe:
0 - 6 Meter 
Größe:
bis zu 12cm 
Temperatur:
24,9°C - 29,3°C 
Futter:
Algen, Detritus, Debris (totes organisches Material), Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Garnelen, Kleine Fische, Krill (Euphausiidae), Krustentiere, Mysis (Schwebegarnelen), Ruderfußkrebse (Copepoden) 
Aquarium:
~ 240 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Einfach 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC Nicht bedroht 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-12-21 18:17:16 

Haltungsinformationen

Bathygobius fuscus ist eine blass gelblich-braune Grundel mit einer großen unregelmäßigen braunen Zeichnung auf dem Körper, kleinen blassblauen Flecken auf jeder Schuppe, die Reihen entlang der Seiten bilden, kleinen blauen Flecken auf den Dorsal- und Schwanzflossen und einem breiten gelblichen Rand auf den Rückenflossen.

Auf dem Speiseplan der Grundel stehen Krustentieren, Fischen und Algen sowie Detritus, die Grundel selber ist oftmals auf regionalen Fischmärkten zu sehen.

Bathygobius fuscus kommt meist in marinen Küstengebieten vor, ist aber aufgrund seines amphidromen Lebenszyklus auch in gezeitenbeeinflussten Flussmündungen und manchmal in Süßwasserbächen zu finden, kommt vor allem in den Bächen vor und bevorzugt Habitate mit Sand und Geröll, Weichkorallen und offene Riffe

Etymologie
Der Gattungsname "Bathygobius" kommt aus dem Griechischen, bathys = tief + von aus dem Lateinischen, gobius = Gründling.
Der Artname "fuscus" stammt aus dem lateinischischen , fuscus = dunkel, düster, schummrig, schwarz, braun.
Bezieht sich auf seine gleichmäßige leberbraune Farbe in Alkohol.


Synonyme:
Bathygobius fuscus fuscus Ruppell, 1830
Bathygobius samberanoensis (Bleeker, 1867)
Bathygobius sambiranoensis (Bleeker, 1867)
Bathygobius vergeri (Bleeker, 1867)
Gobius darnleyensis Alleyne & MacLeay, 1877
Gobius fuscus Rüppell, 1830
Gobius fuscus fuscus Rüppell, 1830
Gobius marginalis De Vis, 1884
Gobius nebulopunctatus Valenciennes, 1837
Gobius nigripinnis Alleyne & MacLeay, 1877
Gobius obscurus Peters, 1855
Gobius punctillatus Rüppell, 1830
Gobius samberanensis Bleeker, 1867
Gobius samberanoensis Bleeker, 1867
Gobius sambiranoensis Bleeker, 1867
Gobius vergeri Bleeker, 1867
Stenogobius vergeri (Bleeker, 1867)

Weiterführende Links

  1. Atlas of Living Australia (en). Abgerufen am 30.03.2021.
  2. FishBase (multi). Abgerufen am 30.03.2021.
  3. Fishes of Australia (en). Abgerufen am 30.03.2021.
  4. Image du Monde (multi). Abgerufen am 30.03.2021.
  5. IUCN Red List of Threatened Species (multi). Abgerufen am 30.03.2021.
  6. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 30.03.2021.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!