Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Xenia umbellata Pumpende Xenien

Xenia umbellata wird umgangssprachlich oft als Pumpende Xenien bezeichnet. Haltung im Aquarium: Sehr einfach. Es wird ein Aquarium von mindestens 100 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
552 
AphiaID:
210023 
Wissenschaftlich:
Xenia umbellata 
Umgangssprachlich:
Pumpende Xenien 
Englisch:
White Pulse Coral, Pulsing Xenia 
Kategorie:
Weichkorallen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Cnidaria (Stamm) > Anthozoa (Klasse) > Alcyonacea (Ordnung) > Xeniidae (Familie) > Xenia (Gattung) > umbellata (Art) 
Erstbestimmung:
Lamarck, 1816 
Vorkommen:
Arafurasee, Eritrea, Golf von Akaba, Indonesien, Indopazifik, Jemen, Madagaskar, Rotes Meer, Saudi-Arabien, Süd-Afrika, Suez-Kanal, Sulusee, Timor-Leste 
Meerestiefe:
0 - 4,5 Meter 
Größe:
bis zu 5cm 
Temperatur:
24°C - 29,5°C 
Futter:
Zooxanthellen / Licht 
Aquarium:
~ 100 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Sehr einfach 
Nachzucht:
Einfache Nachzucht möglich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
  • Xenia actuosa
  • Xenia amparoi
  • Xenia antarctica
  • Xenia bauiana
  • Xenia crassa
  • Xenia crispitentaculata
  • Xenia cylindrica
  • Xenia danae
  • Xenia dayi
  • Xenia delicata
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-04-12 12:43:33 

Nachzuchten

Xenia umbellata lässt sich gut züchten. Im Handel sind Nachzuchten verfügbar. Wenn Sie Interesse an Xenia umbellata haben, fragen Sie bitte Ihren Händler nach einem Nachzuchtier anstelle eines Wildfangs. Sie helfen so die natürlichen Bestände zu schützen.

Haltungsinformationen

Lamarck, 1816

Xenia ist in vielen tropischen Meeren weit verbreitet und an sich eine gut geeignete Art für das Riffaquarium, sofern man sie so platziert, dass sie sich nicht wie wild vermehren kann. Also besser nicht direkt im Riffaufbau ansiedeln, sondern auf speziellen Steinen oder Teilbereichen ohne Riffaufbau.

Xenien können sich aber extrem schnell vermehren und große Monokulturen bilden. Dies geschiet häufig in flachem Wasser. Im Aquarium können Sie auch zur Plage werden. Sie haben einfach eine enorme Vermehrungsrate. Oftmals gibt es Probleme beim ersten Einbringen von Xenia, nicht selten klappt es nicht.

Wenn sie sich aber etabliert hat, dann wächst sie sehr gut, und zwar so gut, dass sie alles andere in den Schatten stellen kann. Es gibt nicht wenige Steinkorallenfans, die die schnellwachsende Koralle gerne wieder aus dem Becken entfernt haben möchten.

Xenia neigt dazu, auch andere Tiere beim Kontakt zu vernesseln.

Xenia umbellata ist die rein weiss pumpende Art. Wobei es oftmals am Nährstoffgehalt liegt, wenn Xenien das Pumpen einstellen und dunkler, teils braun werden. Hier kommt ofmals die Aussage, dass Jod Xenien helfen kann, was teilweise auch stimmt. Wobei wir denken, dass eine vorsichtige Eisenzugabe hier ähnliches bewirken könnte.

Bitte sehr vorsichtig mit zu starker Kohlefilterung, ansonsten kann es den Xenien so schaden, dass sie sich zusammenziehen. Denn scheinbar mögen Xenien weder zu starke Kohlefilterung, noch kommen sie gänzlich ohne Aktivkohle aus. Es wird vermutet dass es die Gelbstoffe sind, die den Xenien Probleme bereiten.

Die Koralle lebt von ihren Zooxanthellen und muss daher nicht gefüttert werden.

Sie sind ganz einfach zu vermehren, einfach einen Stein anlegen, die Korallen wächst meist schnell darüber.

Sollten Sie einmal Xenia oder Anthelia Arten als Plage haben, hier empfieht sich evtl. eine bestimmt Schnecke, die auf solche Weichkorallen "steht", zumindest ist die Marionia olivacea - eine Baumschnecke - dann einen Versuch wert. Ganz sicher aber frisst Phyllodesmium rudmani Xenia Arten.

Xenia umbellata wird in der Natur oft von den Ektoparasiten Lichomolgus glabripes Humes & Ho, 1968 )
Paradoridicola glabripes (Humes & Ho, 1968) befallen.

Synonym:
Xenia umbellata Lamarck, 1816

Bilder

Allgemein

3
2
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

steffi2020 am 19.11.20#15
Ich habe die Xenien nun seit 18 Monaten im Aquarium und bin von ihnen begeistert. Sie sind robust und zeigen, woran es fehlt oder wachsen einfach unermesslich bis zur nächsten Pflege-Panne.
Anfangs wollten sie sich nicht eingewöhnen trotz optimaler Bedingungen: viel Licht / mit Sonne am Nachmittag, frisch eingefahrenes 80L Aquarium, 26 Grad. Nach 3 Monaten hatten sie sich eingewöhnt, vermehrten sich prächtig, kennen nichts, was sie nicht überwachsen, selbst Glasrosen vergraulen sie. Bis eine kleine Caulerpa-Art den Riffaufbau bewuchs und die Xenien verdrängte.
Die Xenien ziehen sich zusammen und hören auf mit pumpen, wenn dem Wasser Substrate zugefügt werden wie Salze oder Lösungen mit Nährstoffen, auch Temperaturen unter 22 Grad mögen sie nicht und werden ruhig.
So ist eines Tages der Heizstab ausgefallen und unmerklich kühlte das Wasser auf 18 Grad ab. Alle Riffbewohner (Krustenanemonen, Clavularia sp. und Bäumchenkorallen, zeigten keine Veränderung, nur die Xenien boten ein sehr kränkliches Bild...zusammengezogen und ruhig, warfen Ärmchen ab. Dann kommt die Sorge: man plant Wasserwechsel, fügt Jod zu, bis dann ein Blick auf das Thermometer für einen Schreck sorgt. Tage später bei 25-28 Grad ist alles wie immer: glücklich pumpende Xenien. :)

achimjuenger am 05.07.17#14
Habe sie auf einem Stein vor dem Riff angesiedelt vermehren sich aber durch umherschwimmende kleine Ableger im ganzen Riff wenn man nicht aufpasst.
how1 am 11.05.16#13
Die Vermehrung ist gigantisch, sie werden manchmal zur Plage und vernesselten meine Flötenkorallen so stark, dass ich sie an einen andern Platz setzen musste. Die Entfernung der Xenien ist etwas problematisch, denn wenn man diese Tiere vom Substrat löst wachsen sie umso stärker nach. Ansonsten sind sie eine optische Bereicherung für jedes Miniriff und bringen durch ihre selbstständigen Bewegungen Leben ins Aquarium.
15 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Xenia umbellata

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Xenia umbellata