Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH AQZENO Aqua Medic

Gorgonia mariae Seefächer

Gorgonia mariae wird umgangssprachlich oft als Seefächer bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nur für erfahrene Halter geeignet. Es wird ein Aquarium von mindestens 500 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


© Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland

Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland Please visit www.natuurlijkmooi.net for more information.

Eingestellt von AndiV.
Bilddetail

Steckbrief

lexID:
5829 
AphiaID:
290032 
Wissenschaftlich:
Gorgonia mariae 
Umgangssprachlich:
Seefächer 
Englisch:
Small Sea Fans 
Kategorie:
Hornkorallen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Cnidaria (Stamm) > Anthozoa (Klasse) > Alcyonacea (Ordnung) > Gorgoniidae (Familie) > Gorgonia (Gattung) > mariae (Art) 
Erstbestimmung:
Bayer, 1961 
Vorkommen:
Belize, Karibik, Niederländische Antillen, Panama, Puerto Rico, West-Atlantik 
Meerestiefe:
Meter 
Größe:
bis zu 30cm 
Temperatur:
22°C - 27°C 
Futter:
Plankton (pflanzliche und tierische Mikroorganismen), Zooxanthellen / Licht 
Aquarium:
~ 500 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Nur für erfahrene Halter geeignet 
Nachzucht:
Nachzucht ist möglich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-02-16 17:40:15 

Nachzuchten

Die Nachzuchten von Gorgonia mariae sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Gorgonia mariae interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Gorgonia mariae bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.

Haltungsinformationen

Bayer, 1961

Gorgonia mariae wird am häufigsten in den Gewässern um Belize in Mittelamerika angetroffen, Funde wurden aber auch von Virgin Island, Grenada, Anguilla, Puerto Rico, Panama und den Niederländischen Antillen verzeichnet.

Die netz- fächerförmige Gorgonie lebt von Plankton und siedelt an strömungsexponierten Stellen, die eine kontinuierliche Zufuhr von Plankton gewährleisten.
Zusätzliche Energie liefern die eingelagerten Zooxanthellen in Abhängigkeit von der Wassertiefe und dem bis dahin eindringenden Sonnenlicht.

Für weitere Informationen verweisen wir gerne auf Haralds Gorgonien-Lexikon, siehe Link unten.

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Cnidaria (Phylum) > Anthozoa (Class) > Octocorallia (Subclass) > Alcyonacea (Order) > Holaxonia (Suborder) > Gorgoniidae (Family) > Gorgonia (Genus) > Gorgonia mariae (Species)

Weiterführende Links

  1. Encyclodedia of Life (EOL) (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Harald´s Gorgonien-Lexikon (de). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. Reef Builders (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. SeaLifeBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  5. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!