Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair

Fibramia lateralis Kardinalbarsch

Fibramia lateralis wird umgangssprachlich oft als Kardinalbarsch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber John E. Randall, Ph.D., Hawaii

Copyright J. E. Randall, Foto Cebu, Philipinnen


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers John E. Randall, Ph.D., Hawaii Please visit hbs.bishopmuseum.org for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
8630 
AphiaID:
1043449 
Wissenschaftlich:
Fibramia lateralis 
Umgangssprachlich:
Kardinalbarsch 
Englisch:
Humpback Cardinal 
Kategorie:
Kardinalbarsche 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Apogonidae (Familie) > Fibramia (Gattung) > lateralis (Art) 
Erstbestimmung:
(Valenciennes, ), 1832 
Vorkommen:
Andamanensee, Australien, Banggai-Inseln, Cebu (Philippinen), Fidschi, Französisch-Polynesien, Great Barrier Riff, Guam, Indonesien, Japan, Komodo, Lord-Howe-Insel, Madagaskar, Mauritius, Mikronesien, Mosambik, Neukaledonien, Nördliche Mariannen, Palau, Papua, Papua-Neuguinea, Philippinen, Salomon-Inseln, Salomonen, Samoa, Seychellen, Sumatra, Taiwan, Timor-Leste, Tonga, Vanuatu, Vietnam 
Größe:
bis zu 11cm 
Temperatur:
22°C - 28°C 
Futter:
Fischbrut, Invertebraten (Wirbellose), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2015-08-03 17:22:28 

Haltungsinformationen

(Valenciennes, 1832)


Woher der englische Name Humpback cardinal = buckeliger Kardinalbarsch stammt, konnten wir bisher nicht klären.

Diese Kardinalbarschart gilt als euryhalin, er kommt sowohl in flachen und geschützten küstennahe Riffen als auch in Ästuaren, hier gerne unter Geröll und Steinen, die von Algen überzogen sind.

Im Ozean erreichen die nachtaktiven Tiere Wassertiefen von bis zu 70 Metern, wo sie dann Gruppen bilden.
Gruppenbildung ist eine Schutzfunktion, da Räuber einzelne Tiere nicht gezielt angreifen können.

Korrekter Name lt. Fishbase: Fibramia lateralis
Korrekter Name lt. WoRMS: Ostorhinchus lateralis


Synonyme:
Apogon ceramensis Bleeker, 1852
Apogon lateralis Valenciennes, 1832
Apogon literalis Valenciennes, 1832

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Perciformes (Order) > Percoidei (Suborder) > Apogonidae (Family) > Apogoninae (Subfamily) > Ostorhinchus (Genus) > Ostorhinchus lateralis (Species)

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Revision der Kardinalbarsche (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein

Copyright J. E. Randall, Foto Cebu, Philipinnen
1
Copyright Dr. J. E.Randall, Foto D'Entrecasteaux Islands, Papua-Neuguinea
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!