Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Torpedo sinuspersici Zitterrochen

Torpedo sinuspersici wird umgangssprachlich oft als Zitterrochen bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nur für große Schauaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Keith DP Wilson, UK

Copyright Keith Wilson


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Keith DP Wilson, UK Copyright Keith Wilson

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
7313 
AphiaID:
217380 
Wissenschaftlich:
Torpedo sinuspersici 
Umgangssprachlich:
Zitterrochen 
Englisch:
Marbled Electric Ray, Variable Torpedo Ray 
Kategorie:
Rochen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Elasmobranchii (Klasse) > Torpediniformes (Ordnung) > Torpedinidae (Familie) > Torpedo (Gattung) > sinuspersici (Art) 
Erstbestimmung:
Olfers, 1831 
Vorkommen:
Ägypten, Arabisches Meer / Persicher Golf, Bahrain, Djibouti, Eritrea, Golf von Oman / Oman, Indien, Indischer Ozean, Irak, Iran, Israel, Jemen, Jordanien, Kenia, Kuwait, Madagaskar, Malediven, Mosambik, Ost-Afrika, Pakistan, Rotes Meer, Saudi-Arabien, Somalia, Sri Lanka, Süd-Afrika, Sudan, Tansania, Vereinigte Arabische Emirate, Westlicher Indischer Ozean 
Meerestiefe:
1 - 200 Meter 
Größe:
100 cm - 130 cm 
Temperatur:
22°C - 28°C 
Futter:
Kleine Fische, Korallenfische aller Art, Nekton (im freien Wasserraum lebende Organismen) 
Schwierigkeitsgrad:
Nur für große Schauaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
DD ungenügende Datengrundlage 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2021-02-23 16:19:08 

Haltungsinformationen

Olfers, 1831

Wir haben den Rochen nicht als gesundheitsschädlich eingestellt, verweisen allerdings darauf, dass er in der Lage ist, sehr kräftige elektrische Schockszu verteilen, Aagler, Fischer und Taucher sollen das Tier möglichs nicht anfassen!

In der überwiegendene Jahreszeit ist der Rochen solitär in Wassertiefen bis zu 200 Meter auf sandigen Flächen anzutreffen, er ernährt sich hauptsächlich von Fischen.
In der Paarungssaision finden sich die Rochen zur Partnerwahl in recht großen Gruppen, manchmal sogar in Schwärmen zusammen.

Allenfalls für große Schauaquarien geeignet.

Zitterrochen können Stromschläge von 70–300 Volt erzeugen, die als Waffe und zum Beutefang dienen.
Je nach Höhe der ausgesetzten Stromstöße können bei Menschen zu Vorhofflimmern des Herzens, vorübergehendem kurzzeitigen Herzstillstand ,Atemstillstand oder Herzstillstand kommen.
Von daher gilt: Niemals einen Zitterrochen anfassen!

Synonym:
Torpedo sinus-persi Olfers, 1831

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Elasmobranchii (Class) > Neoselachii (Subclass) > Batoidea (Infraclass) > Torpediniformes (Order) > Torpedinidae (Family) > Torpedo (Genus)

Weiterführende Links

  1. DAISIE (Delivering Alien Invasive Species Inventories for Europe) (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. IUCN Red List of Threatened Species (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. Webpage Richard Field (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  5. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!