Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Mrutzek Meeresaquaristik Kölle Zoo Aquaristik Whitecorals.com

Luzonichthys kiomeamea Osterinsel-Fahnenbarsch

Luzonichthys kiomeamea wird umgangssprachlich oft als Osterinsel-Fahnenbarsch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Journal of the Ocean Science Foundation

Foto: Hanga Piko, Rapa Nui (Oaterinsel), Chile

Foto: Dr. L.A. Rocha 83 Meter Tiefe
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Journal of the Ocean Science Foundation Please visit www.oceansciencefoundation.org for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
12313 
AphiaID:
1353590 
Wissenschaftlich:
Luzonichthys kiomeamea 
Umgangssprachlich:
Osterinsel-Fahnenbarsch 
Englisch:
Rapa Nui Splitfin 
Kategorie:
Fahnenbarsche 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Serranidae (Familie) > Luzonichthys (Gattung) > kiomeamea (Art) 
Erstbestimmung:
Shepherd, Pinheiro, Phelps, Perez-Matus & Rocha, 2019 
Vorkommen:
Endemische Art, Osterinsel (Rapa Nui) 
Meerestiefe:
- 83 Meter 
Größe:
bis zu 4,57cm 
Temperatur:
°C - 20°C 
Futter:
Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-08-15 16:03:42 

Haltungsinformationen

Der Osterinsel-Fahnenbarsch Luzonichthys kiomeamea wurde im Juni 2019 von der Forschergruppe Shepherd, Pinheiro, Phelps, Perez-Matus & Rocha aus den tieferen Gewässern um die zu Chile gehörenden vulkanische Insel Rapa Nui beschrieben.
Leider konnten die Forscher nur ein Foto aus dem natürlichen Biotop in 83 Metern von lebenden Tieren anfertigen, dass mehrere, allerdings sehr kleine, Tiere zeigt.
Ein einzelnes Tier, der Holotyp, wurde in der genannten Tiefe in einem felsigen Fleckenriff mit einem Handnetz gefangen.

Der Körper des Fahnenbarschs ist insgesamt orangefarben-rot auf der Rückenhälfte und überwiegend silberfarben auf der Bauchhälfte, Brust und Bauch.
Aus der Körpermitte zeihen sich feine orangefarbene Linien in den hellen Bauchbereich des Tiers.

Die beiden gelblich orangefarbenen Rückenflossen zeigen eine Vielzahl von farbähnlichen Flecken in unterschiedlicher Größe, der geteilte Schwanz läuft in zwei kleinen Spitzen aus.
Die Brustflossen sind weiß und zum Teil mit feinen gelblichen Strahlen durchzogen, die Analflosse ist gelblich und zeigt weiße Spitzen.

Da die Art gerade erst beschrieben wurde und zudem aus größeren Tiefen nur um die Osterinsel stammt, ist mit Erfahrungsberichten zu einer möglichen Haltung im Aquarium sicherlich nicht zu rechnen.

Literaturfunstelle:
Citation: Shepherd, B., Pinheiro, H.T., Phelps, T., Perez-Matus, A. & Rocha, L.A. (2019) Luzonichthys kiomeamea(Teleostei: Serranidae: Anthiadinae), a new species from a mesophotic coral ecosystem of Rapa Nui (Easter Island).
Journal of the Ocean Science Foundation, 33, 17–27.doi:
https://doi.org/10.5281/zenodo.3237914urn:lsid:zoobank.org:pub:77C833CD-C1E0-4487-910D-9C0C78379D4E
Date of publication of this version of record: 4 June 2019

Bilder

Gruppe


Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!