Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH Aqua Medic aquariOOm.com

Hemiscyllium trispeculare Bambushai, Epaulettenhai

Hemiscyllium trispeculare wird umgangssprachlich oft als Bambushai, Epaulettenhai bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Es wird ein Aquarium von mindestens 3000 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...

Foto: Darwin, Northern Territory, Australien
ca. 65cm Gesamtlänge
Eingestellt von AndiV.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Dr. Michael P. Hammer, Australien Bilddetail


Steckbrief

lexID:
12768 
AphiaID:
 
Wissenschaftlich:
Hemiscyllium trispeculare 
Umgangssprachlich:
Bambushai, Epaulettenhai 
Englisch:
Marbled Catshark, Speckled Carpet Shark, Speckled Cat Shark, Speckled Catshark, Speckled Cat-shark, Speckled Epaulette Shark 
Kategorie:
Haie 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Elasmobranchii (Klasse) > Orectolobiformes (Ordnung) > Hemiscylliidae (Familie) > Hemiscyllium (Gattung) > trispeculare (Art) 
Erstbestimmung:
Richardson, 1843 
Vorkommen:
Ashmore- und Cartierinseln, Great Barrier Riff, Northern Territory (Australien), Papua-Neuguinea, Queensland (Australien), Timorsee, West-Australien 
Meerestiefe:
0 - 50 Meter 
Größe:
bis zu 79cm 
Temperatur:
25°C - 30°C 
Futter:
Kleine Fische, Krustentiere, Tintenfische, Sepien, Kraken, Kalmare (Cephalopoda) 
Aquarium:
~ 3000 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC Nicht bedroht 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-02-08 12:47:27 

Haltungsinformationen

Zwei der führenden Fisch-Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts, Dr., Gerry Allen und Dr. Mark Erdmann haben 2008 eine umfangreiche Revision über Epaulettenhaie, auch Bambushaie genannt, veröffentlicht.
Den Originallink haben wir unten eingefügt.

Aktuell sind folgende Arten der Gattung Hemiscyllium bekannt und wissenschaftlich beschrieben:

Hemiscyllium freycineti (Quoy & Gaimard, 1824)
Hemiscyllium galei (Allen & Erdmann, 2008)
Hemiscyllium hallstromi (Whitley, 1967)
Hemiscyllium halmahera (Allen & Erdmann, 2013)
Hemiscyllium henryi (Allen & Erdmann, 2008)
Hemiscyllium michaeli Allen & Dudgeon, 2010
Hemiscyllium ocellatum (Bonnaterre, 1788)
Hemiscyllium strahani (Whitley, 1967)
Hemiscyllium trispeculare (Richardson, 1843)

Hemiscyllium trispeculare ist eine Hemiscyllium-Art, die sich durch ein einzigartiges Farbmuster auszeichnet, insbesondere durch eine dichte Bedeckung mit dicht beieinander liegenden, kleinen, braunen Flecken am Kopf und am größten Teil des Körpers; etwa 7-8 dunkelbraune Sättel von der Höhe der Beckenflossen bis zur Schwanzspitze, die ersten 4 am Körper erstrecken sich über den Rücken zu den Seiten und bestehen aus großen, polygonförmigen, dunklen Flecken, die durch ein weißliches Netzgewebe getrennt sind; hintere 4 Balken mehr oder weniger einfarbig dunkelbraun dorsal und diffuser an den Seiten, die zahlreiche kleine braune Flecken und einige größere, eiförmige braune Markierungen einschließen; ventraler Teil der Seite mit abwechselnd weiß-braunen Balken von etwa gleicher Breite; Ocellus groß und gut geformt, hinten von einem dunklen Fleck aus 1 bis 3 schlecht ausgebildeten unregelmäßigen kleineren Ozellen begrenzt; beide Rückenflossen mit einem Paar dunkelbrauner Sattelflecken entlang des vorderen Randes und pyramidenförmiger Zone mit dunkelbraunen Flecken an der Basis; Spitze und hinterer Rand der Flosse schmal weiß; Brust- und Beckenflossen braun mit zahlreichen kleinen braunen Flecken, die am größten und auffälligsten am Grundteil der Flosse sind, Außenrand schmal weiß.

Farbe: Insgesamt braun bis hellbraun, ventral bis weißlich; dichtes Netz aus kleinen braunen Flecken, am Kopf mehr oder weniger rund (etwa 100-200 Flecken auf dem Teil des Kopfes, der vor den Augen bei Erwachsenen liegt), und häufig horizontal eiförmig am Körper; 9 dunkelbraune Sättel (einschließlich der oben erwähnten Flecken) auf Höhe der Brustflossen, der Beckenflossen, der ersten Rückenflosse, in der Mitte zwischen den Rückenflossen, der zweiten Rückenflosse, vor der Afterflosse und 3 am Schwanz; dorsaler Teil der Sättel, der häufig aus Büscheln dunkelbrauner Polygone besteht, die sich auf die untere Hälfte der Seite erstrecken; sehr auffälliger Ocellus mit gut entwickeltem weißem Halo, der hinten von einem dunklen Fleck aus 1 bis 3 schlecht ausgebildeten unregelmäßigen kleineren Ozellen begrenzt wird; dunkle Polygone und dunkelbraune Flecken, die sich auf den basalen Teil der Rückenflossen erstrecken; erste und zweite Rückenflossen ebenfalls mit einem Paar dunkelbrauner sattelförmiger Markierungen am vorderen Rand und weißem Rand um die Flossenspitze, der sich schmal am hinteren Rand fortsetzt; Schwanzflosse mit 3 ähnlichen dunkelbraunen Markierungen (die den dorsalen Rand dunkler Balken einnehmen); Brust- und Beckenflossen braun mit zahlreichen dunkelbraunen Flecken (bis zu 100 an der Brustflosse), die sich basal und anterior deutlicher abzeichnen und an der Außenseite schwach werden, und beide Flossen mit schmalem, weißem Hinterrand.

Verbreitung und Lebensraum.
Diese Art ist aus dem Nordwesten Australiens bekannt, vom Golf von Exmouth, Westaustralien, bis zur Melville Bay und Cape Arnhem, Northern Territory.
Sie kommt auch in Indonesien auf den Aru-Inseln in der Nähe des Randes des flachen Schelfs vor, der in den letzten 2-3 Millionen Jahren periodisch eine Landbrücke zwischen Australien und Neuguinea bildete.
Die Art bewohnt Schleppnetzfanggebiete wie den Golf von Exmouth, Westaustralien, wo die Tiefen im Allgemeinen weniger als 20 Meter betragen und kommt auch an Riffen und Untiefen der nordwestlichen australischen Küste vor, die großen täglichen Gezeitenschwankungen ausgesetzt sind, die an einigen Stellen bis zu 7-10 Meter betragen können.
Hemiscyllium trispeculare wird regelmäßig in flachen Felspools während niedriger Springfluten im Darwin-Gebiet angetroffen.

Etymologie. Der Artname ist aus dem Lateinischen abgeleitet (specularis: sehen) und bezieht sich vermutlich auf den Augenfleck, der hinten von weiteren, schlecht ausgebildeten kleineren Ozellen begrenzt wird.

Anmerkungen der Autoren:
Die Verbreitungsgrenzen dieser Art in den australischen Gewässern sind verwirrend, denn in der Literatur wird in vielen Fällen berichtet, dass sich ihr Verbreitungsgebiet über die gesamte Nordküste und entlang der Ostküste von Queensland nach Süden erstreckt. Unsere aktuellen Untersuchungen haben jedoch nicht bestätigt, dass er in den östlichen Gewässern von Queensland vorkommt, obwohl er sich bis in den nördlichen Teil (Golf von Carpentaria) des Staates erstrecken könnte.
Wir stellen auch sein Vorkommen auf den Kei-Inseln in Frage.
Wir bezweifeln die Möglichkeit seines Vorkommens auf den Kei-Inseln, da diese Haie nicht in der Lage sind, Tiefseebarrieren zu überwinden; Seekarten zeigen Tiefen von über 3.000 m zwischen den Aru- und Kei-Inseln an. Es ist wahrscheinlich, dass das an Bleeker gesendete Exemplar von den Aru-Inseln stammt.
Er erhielt während seiner dortigen Zeit von 1842-1860 Tausende von Exemplaren aus seinem umfangreichen Netzwerk von Kontakten im gesamten indonesischen Archipel, darunter zahlreiche Exemplare von den Aru-Inseln, die in drei Publikationen behandelt wurden.

Der spezifische Name "trispeculare" stammt aus dem Lateinischen von "specularis" und bedeutet "sehen", vermutlich in Bezug auf den großen Augenfleck, der hinten von weiteren, schlecht ausgebildeten kleineren Ozellen begrenzt wird.
.

Bilder

Semiadult


Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Hemiscyllium trispeculare

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Hemiscyllium trispeculare