Anzeige
Fauna Marin GmbH aquariOOm.com All for Reef Tropic Marin Meerwasser24.de Tropic Marin Professionell Lab

Amblyeleotris guttata Partner-Grundel

Amblyeleotris guttata wird umgangssprachlich oft als Partner-Grundel bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 300 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Dr. Hiroyuki Tanaka, Japan

Copyright Dr. Hiroyuki Tanaka, Foto Enewetak, Marshall Inseln


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Dr. Hiroyuki Tanaka, Japan

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
414 
AphiaID:
278967 
Wissenschaftlich:
Amblyeleotris guttata 
Umgangssprachlich:
Partner-Grundel 
Englisch:
Black-chest Shrimp Goby, Black-chest Shrimp-goby, Spotted Prawn Goby, Spotted Prawn-goby, Spotted Shrimp Goby 
Kategorie:
Grundeln 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Gobiidae (Familie) > Amblyeleotris (Gattung) > guttata (Art) 
Erstbestimmung:
(Fowler, ), 1938 
Vorkommen:
Australien, Britische Inseln, Dampier-Archipel, Great Barrier Riff, Guam, Indonesien, Japan, Lord-Howe-Insel, Malaysia, Marshallinseln, Mikronesien, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Queensland (Ost-Australien), Salomon-Inseln, Salomonen, Samoa, Sulawesi, Taiwan, Tonga, Vanuatu, West-Pazifik 
Meerestiefe:
1 - 40 Meter 
Größe:
8 cm - 9 cm 
Temperatur:
22°C - 28°C 
Futter:
Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Flockenfutter, Frostfutter (große Sorten), Krill (Euphausiidae), Mysis (Schwebegarnelen) 
Aquarium:
~ 300 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-03-03 09:49:48 

Haltungsinformationen

(Fowler, 1938)

Superschöne Grundel, die auch mit einem Alpheus zusammen lebt.
Sehr oft habe ich diese schon mit dem Alpheus bellus zusammen gepflegt.
Einfach ans Futter zu bekommen.
Schnappt nach allem, was gereicht wird, Mysis wie feiner Krill und auch sehr gerne Artemia.
Ansonsten im Verhalten wie viele ihrer Verwandten.
Als Partner kommt neben Alpheus bellulus in der Natur noch der Alpheus ochrostriatus in Frage.

Synoynm:
Pteroculiops guttatus Fowler, 1938

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Gobiidae (Family) > Gobiinae (Subfamily) > Amblyeleotris (Genus) > Amblyeleotris guttata (Species)

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Fishes of Australia (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. Hippocampus Bildarchiv (de). Abgerufen am 30.03.2021.



Bilder

Allgemein

Copyright Dr. Hiroyuki Tanaka, Foto Enewetak, Marshall Inseln
1
Copyright Dr. Robert A. Patzner, Foto Taiwan
1
Copyright Jim Greenfield, Foto Indonesia, N. Sulawesi,
1
Copyright Dr. Paddy Ryan
1
Amblyeleotris guttata; Raja Ampat
1
copyright DeJong, Holland
1
copyright Jean-Claude Baur
1
copyright Jean-Claude Baur
1
copyright Prof. Dr. Robert A. Patzner
1
copyright Prof. Dr. Robert A. Patzner
1

Erfahrungsaustausch

am 01.11.12#4
Dieses Tier zusammen mit seinem grünen Partnerkrebs ist eine Bereicherung für mein kleines Biotopaquarium mit vielen Korallen und niederen Tieren. Leider hatte ich neulich eine Seeapfelkatastrophe trotz permaneter Aktivkohlefilterung. Nur die Grundel hat als einziger Fisch wohlauf überlebt! Ob das jetzt ein Zufall war oder ob sie gegen das Sekret resistent war weiss ich nicht, aber letzteres scheint mir aufgrund des Totalausfalls der anderen Fische wahrscheinlicher...und nochmal aus eigener Erfahrung: Niemals einen Seeapfel mit Fischen halten, es klappt NIEMALS!
am 17.03.08#3
Bei einem Händler bekam ich ein Pärchen dieser Grundelart zusammen mit einem Alpheus bellulus. Die drei lebten dort bereits seit mehreren Monaten friedlich zusammen in einem kleineren Becken. Bei mir angekommen teilten sie sich nur noch wenige Tage die Höhle, dann wurde das kleinere Tier heftig gejagt und durfte nur noch im Riff leben. Das andere Tier und der Knallkrebs bildeten fortan ein Zweierteam.
Gefressen wurde Flocken- und Frostfutter. Die Art scheint mir ziemlich scheu - selbst vor den A. ocellaris hatte das ausgewachsene Tier Angst. Also nicht unbedingt was für's große Hauptbecken...
am 01.11.07#2
Anspuchsloser Fisch dessen Verhalten im Verbindung mit einem Kanllkrebs hochinteressant ist. Sollte man 2 Grundeln pflegen wollen sollte man darauf achten ein Paar zu bekommen, denn sonst versuchen die Grundeln ständig sich gegenseitig den Knaller abspenstig zu machen. Wird gerne von Korallenwächter gejagt; ist keiner im Becken sind die Grundeln fast den ganzen Tag über vor ihrer Höhle zu beobachten. Frist so ziemlich alles.
4 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!