Anzeige
Fauna Marin GmbH Mrutzek Meeresaquaristik Tropic Marin Coral Clean Whitecorals.com Korallen-Zucht

Pterois cincta Rotmeer-Skorpionsfisch

Pterois cincta wird umgangssprachlich oft als Rotmeer-Skorpionsfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nur für erfahrene Halter geeignet. Giftigkeit: Giftig.


...

Foto: Marsa Alam, Ägypten, Rotes Meer
Aufgenommen am 25. August 2015
Eingestellt von AndiV.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers zsispeo (François Libert) Bilddetail


Steckbrief

lexID:
13027 
AphiaID:
344684 
Wissenschaftlich:
Pterois cincta 
Umgangssprachlich:
Rotmeer-Skorpionsfisch 
Englisch:
Red Sea Clearfin Lionfish 
Kategorie:
Skorpionsfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Scorpaeniformes (Ordnung) > Scorpaenidae (Familie) > Pterois (Gattung) > cincta (Art) 
Erstbestimmung:
Rüppell, 1838 
Vorkommen:
Ägypten, Endemische Art, Israel, Jemen, Korallenriffe, Rotes Meer, Saudi-Arabien 
Meerestiefe:
1 - 20 Meter 
Größe:
15 cm - 18 cm 
Temperatur:
26°C - 30°C 
Futter:
Kleine Fische, Räuberische Lebensweise 
Schwierigkeitsgrad:
Nur für erfahrene Halter geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Giftig 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-05-30 17:07:55 

Gift


Pterois cincta ist (sehr) giftig und das Gift kann Sie unter Umständen töten!!!
Wenn Sie Pterois cincta halten möchten, informieren Sie sich vor dem Kauf über das Gift und dessen Wirkung. Bewahren Sie einen Zettel mit der Telefonnummer des Giftnotrufs und allen nötigen Informationen zu dem Tier neben Ihrem Aquarium auf, damit Ihnen im Notfall schnell geholfen werden kann.
Die Telefonnummern des Giftnotrufs finden Sie hier:
Übersicht Deutschland: GIZ-Nord
Übersicht Weltweit: eapcct.org

Dieser Hinweis erscheint bei giftigen, sehr giftigen und auch Tieren, deren Gift Sie sofort töten kann. Jeder Mensch reagiert anders auf Gifte. Bitte wägen Sie daher das Risiko für sich UND Ihr Umfeld sehr genau ab, und handeln Sie nie leichtfertig!

Haltungsinformationen

Pterois cincta wurde von Ruppell (1838) anhand eines einzigen Exemplars, gesammelt in Jeddah, Saudi-Arabien, und als Pterois cincta erstbeschrieben, in der Folge reduzierte Klunzinger (1884) Pterois cincta zum Junior-Synonym von Pterois radiata, aufgrund ihrer ähnliche Körperfärbung, eine Entscheidung, die Langezeit bestand hatte.

Spätestens seit der "Redescriptions of Pterois radiata and Pterois cincta (Scorpaenidae: Pteroinae)" von Dr. Mizuki ist seit August 2015
unstrittig, dass Pterois cincta eine anerkannte eine im Roten Meer endemisch lebende Art ist, die sich räumlich aber vom indopazifischen Feuerfischs Pterois radiata getrennt hält.

Wenn man sich diese beiden Arten einmal genau anschaut, dann werden die Unterschiede in der Länge der Flossenstrahlen deutlich.

Die Arbeit von Matsunuma & Motomura zeigte, dass viele der untersuchten Exemplare sandige Gründe von Korallenriffen in 5-15 Metern Tiefe bewohnten, was aufgrund des Artenreichtums der Korallenriffe für Fischjäger wie den Rotmeer-Feuerfisch wie ein „gedeckter Tisch“ aussehen muss.

Für Taucher, Schnorchler und Badegäste gilt: Den Fisch niemals anfassen, feste Badeschuhe tragen und bei Stichverletzungen sofort einen Arzt aufsuchen.

Es ist vorstellbar, dass Pterois cincta als vermeintlicher Pterois radiata in dem einen oder anderem Großaquarium lebt, Fütterung immer mit einer Futterzange durchführen!


Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Pterois cincta

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Pterois cincta