Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Aqua Medic

Valenciennea alleni Allen´s Grundel

Valenciennea alleni wird umgangssprachlich oft als Allen´s Grundel bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Andrew J. Green / Reef Life Survey

Foto: Shark Bay, West-Australien


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Andrew J. Green / Reef Life Survey . Please visit reeflifesurvey.com for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
13996 
AphiaID:
277027 
Wissenschaftlich:
Valenciennea alleni 
Umgangssprachlich:
Allen´s Grundel 
Englisch:
Allen's Glidergoby, Allen's Glider Goby, Allen's Goby, Black-tip Sleeper 
Kategorie:
Grundeln 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopteri (Klasse) > Gobiiformes (Ordnung) > Gobiidae (Familie) > Valenciennea (Gattung) > alleni (Art) 
Erstbestimmung:
Hoese & Larson, 1994 
Vorkommen:
Endemische Art, Great Barrier Riff, Northern Territory (Australien), Queensland (Ost-Australien), West-Australien 
Meerestiefe:
2 - 10 Meter 
Größe:
bis zu 7,4cm 
Temperatur:
20,9°C - 29,3°C 
Futter:
Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Detritus, Debris (totes organisches Material), Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Futtergranulat, Futtertabletten, Invertebraten (Wirbellose), Mysis (Schwebegarnelen), Ruderfußkrebse (Copepoden), Wurmlarven, Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2021-07-11 20:23:45 

Haltungsinformationen

Mit Valenciennea alleni konnte die lGruppe der Valenciennea-Grundeln vervollständigt werden.

Manchmal dauert es doch recht lange, bis eine entdeckte Art dann auch wissenschaftlich erstbeschrieben wird. der Holotyp wurde man 20. April 1979 in den Gewässern vor Queensland entdeckt, die tatsächlich Beschreibung erfolgte aber erst am 23. April 1994 Durch Dr. Jack (John) Ernest Randall und Dr. Helen Larson, also immerhin 15 Jahre später!

Valenciennea alleni ist nur aus Nordaustralien bekannt: von der Shark Bay in Westaustralien bis zum Decapolis Reef in Queensland, sie kommt überall in Schlammgebieten vor und in angrenzenden Felsen und Korallenbereichen.
Im Great Barrier Reef ist sie nur aus turbulenten, küstennahen Riffen bekannt.

Variation:
Diese Art weist eine beträchtliche Variation in den Zählungen der Brustflossenstrahlen und der Kiemenräuse auf, diese sind bei Exemplaren aus Westaustralien höher als bei Exemplaren aus den Queenslands, wobei die Exemplare aus dem nördlichen Territorium mehr oder weniger dazwischen liegen.

Die Exemplare aus dem Northern Territory und Westaustralien unterscheiden sich von den Exemplaren aus den Queenslands dadurch, dass der obere dunkle Augenstreif sich über eine kurze Distanz am Körper fortsetzt, während er bei den Exemplaren aus den Queenslands am Kopf endet.
Der dunkle Interorbitalstreifen ist bei westaustralischen Exemplaren stärker ausgeprägt. Bei den einfarbigen westaustralischen Exemplaren sind der helle Kopfstreifen und der untere Körperstreifen eher gelblich als gelblich-orange wie bei den Queensland-Exemplaren.

Ähnlichkeit mit anderen Arten:
Valenciennea alleni hat in Flossenstrahl- und Schuppenanzahl, Farbmuster und Rückenflossenform Ähnlichkeiten zu Valenciennea immaculata und Valenciennea limicola, die einen schwarzen Fleck auf der ersten Rückenflosse haben.
Valenciennea alleni hat normalerweise eine höhere erste Rückenflosse als die beiden anderen Arten, die auch den schwarzen Fleck an der ersten Rückenflosse haben, sich aber durch wenigere Körperstreifen und eine höhere Anzahl an zweiten Rücken und Analstrahlen unterscheidet.

Ähnliche Arten:
Valenciennea immaculata, mit Streifenmuster auf dem Kopf, aber mit schwarzem Fleck auf der Spitze der Rückenflosse und nur 1 Streifen entlang der Seite (oft schwach oder mit undeutlichem unterem Rande).
Valenciennea immaculata, kommt in ähnlichen Habitaten wie Valenciennea muralis vor, aber die beiden Arten wurden nicht beobachtet, wie sie die gleichen Habitate nutzen, weitere Ähnlichkeit bestehen mit Valenciennea limicola.

Benannt wurde die Grundel zu Ehren von Dr. Gerry R. Allen in Anerkennung seines Beitrags zur australischen Ichthyologie.

Valenciennea alleni kommt über DeJong, Holland, auch in den deutschen Fachhandel.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!