Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Pomatoschistus minutus Sandgrundel

Pomatoschistus minutus wird umgangssprachlich oft als Sandgrundel bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 500 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber spacediver

Sandgrundel (Pomatoschistus minutus)

Sandgrundel (Pomatoschistus minutus) Foto: Grevelinger Meer, NL


Eingestellt von spacediver.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
6467 
AphiaID:
126928 
Wissenschaftlich:
Pomatoschistus minutus 
Umgangssprachlich:
Sandgrundel 
Englisch:
Sand Goby 
Kategorie:
Grundeln 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Gobiidae (Familie) > Pomatoschistus (Gattung) > minutus (Art) 
Erstbestimmung:
(Pallas, ), 1770 
Vorkommen:
Algerien, Britische Inseln, Europäische Gewässer, Färöer-Inseln, Isle of Man, Marokko, Mittelmeer, Portugal, Russland, Schwarzes Meer, Skandinavien, Spanien, Straße von Gibralta 
Meerestiefe:
4 - 200 Meter 
Größe:
6 cm - 11 cm 
Temperatur:
8°C - 24°C 
Futter:
Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Muschelkrebse (Ostrakoden), Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Aquarium:
~ 500 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC Nicht bedroht 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-11-19 11:52:17 

Haltungsinformationen

(Pallas, 1770)

Die kleine, schlanke Grundel kommt in küstennahen sandigen und schlammigen Gebieten, gelegentlich sogar in größeren Schulen, vor.

Sie hat eine helle sandbraune Farbe mit braun-schwarzen Flecken auf dem Kopf und dunkle Punktierstiche auf der Rückseite.
Männchen haben einen auffälligen dunkelblauen Fleck mit einem weißen Rand an der ersten Rückenflosse mit vier Traversen.
Weiterhin sind vier vertikale, dunkle Balken an den Seiten des Körpers und eine dunkle, dreieckige Markierung vor den Schwanz vorhanden.

Die Sandgrundel ernährt sich von kleinen benthischen Meerestieren.

Synonyme:
Gobius cobitiformis Kessler, 1874
Gobius ekstromii Günther, 1861
Gobius elongatus Canestrini, 1862
Gobius gracilis Cabrera, Pérez & Haenseler, 1868
Gobius gracilis Jenyns, 1835
Gobius minutus Pallas, 1770
Gobius minutus guitelli Le Danois, 1913
Gobius minutus major Heincke, 1880
Gobius taalmankipii Hubrecht, 1878
Gobius unipunctatus Parnell, 1838
Pomatoschistus minutus elongatus (Canestrini, 1862)
Pomatoschistus minutus minutus (Pallas, 1770)

Bilder

Weiblich

Foto: Gullmarsfjorden, Schweden
1

Allgemein

Pomatoschistus minutus
1
Pomatoschistus minutus
1
Sandgrundel (Pomatoschistus minutus)
1
Copyright Bo Davidsson, Schweden
1
Copyright Prof. Robert Patzner
1
Copyright Jim Greenfield
1
Copyright Anne & Mat, Foto aus den Niederlanden
1
Copyright Jim Greenfield, UK
1
Copyright Jim Greenfield, UK
1
Copyright Anne & Mat, Foto aus Schottland
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!