Anzeige
Fauna Marin GmbH aquariOOm.com Tropic Marin Professionell Lab Whitecorals.com Kölle Zoo Aquaristik

Palythoa canariensis Kanarische Krustenanemone

Protopalythoa canariensis wird umgangssprachlich als Kanarische Krustenanemone bezeichnet. Die Haltung gilt als einfach, unter Beachtung des Umgangs mit der Krustenanemone auf ihre mögliche Giftigkeit. Es wird ein Aquarium von mindestens 54 Liter empfohlen. Giftigkeit: Giftig.


Profilbild Urheber Ronny Kreuzberg, Spanien (Tauchen auf den Kanaren)

Nachtfoto unter Blaulicht, sehr schön fluoreszierend


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Ronny Kreuzberg, Spanien (Tauchen auf den Kanaren) Please visit www.diving-canary-islands.com for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
11570 
AphiaID:
101059 
Wissenschaftlich:
Palythoa canariensis 
Umgangssprachlich:
Kanarische Krustenanemone 
Englisch:
Protopalythoa Canariensis, Sea Mat 
Kategorie:
Krustenanemonen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Cnidaria (Stamm) > Anthozoa (Klasse) > Zoantharia (Ordnung) > Sphenopidae (Familie) > Palythoa (Gattung) > canariensis (Art) 
Erstbestimmung:
(Haddon & Duerden, ), 1896 
Vorkommen:
Endemische Art, Kanarische Inseln 
Meerestiefe:
1 - 40 Meter 
Größe:
bis zu 5cm 
Temperatur:
19°C - 23°C 
Futter:
Fischeier, Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Korallen(polypen) = korallivor, Lobstereier, Plankton (pflanzliche und tierische Mikroorganismen), Ruderfußkrebse (Copepoden), Zooplankton (Tierisches Plankton), Zooxanthellen / Licht 
Aquarium:
~ 54 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Einfach 
Nachzucht:
Nachzucht ist möglich 
Giftigkeit:
Giftig 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
  • Palythoa anthoplax
  • Palythoa australiae
  • Palythoa capensis
  • Palythoa caribbaeorum
  • Palythoa complanata
  • Palythoa dartevellei
  • Palythoa densa
  • Palythoa durbanensis
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-06-08 07:08:45 

Nachzuchten

Die Nachzuchten von Palythoa canariensis sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Palythoa canariensis interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Palythoa canariensis bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.

Gift


Palythoa canariensis ist (sehr) giftig und das Gift kann Sie unter Umständen töten!!!
Wenn Sie Palythoa canariensis halten möchten, informieren Sie sich vor dem Kauf über das Gift und dessen Wirkung. Bewahren Sie einen Zettel mit der Telefonnummer des Giftnotrufs und allen nötigen Informationen zu dem Tier neben Ihrem Aquarium auf, damit Ihnen im Notfall schnell geholfen werden kann.
Die Telefonnummern des Giftnotrufs finden Sie hier:
Übersicht Deutschland: GIZ-Nord
Übersicht Weltweit: eapcct.org

Dieser Hinweis erscheint bei giftigen, sehr giftigen und auch Tieren, deren Gift Sie sofort töten kann. Jeder Mensch reagiert anders auf Gifte. Bitte wägen Sie daher das Risiko für sich UND Ihr Umfeld sehr genau ab, und handeln Sie nie leichtfertig!

Haltungsinformationen

Protopalythoa canariensis ist eine, um die zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln, endemisch vorkommende Krustenanemone, die mit einer Polypengröße von bis zu 5cm recht eindrucksvoll ist und insbesondere unter Blaulicht stark grün fluorisziert.
Ähnlich wie Zooanthus-Krustenanemonen kann Protopalythoa canariensis ansehnliche Kolonien mit bis zu 50 Polypen ausbilden, die auf festen Gründen in Küstennähe und in für Taucher erreichbaren Tiefen zu finden sind.

Protopalythoa sind als giftig einzustufen, für den Fall, dass diese Krustenanemone, z.B. durch einen Urlaub, einen Weg in ein Aquarium gefunden haben sollte, dass wäre bei handwerklichen Arbeiten, wie dem Entfernen oder Ausdünnen der Kolonie, in jedem Fall mindestens eine Schutzbrille nötig, da die Polypen bei Berührung recht kräftig eine Körperflüssigkeit verspritzt, die weder in die Augen noch mit Schleimhäuten von Mund und Nase in Verdindung geraten sollte.

Sollte dies doch einmal passieren, bitte sofort reagieren und einen Arzt aufsuchen oder direkt in die Notfallklinik fahren.

Weiterführende Links

  1. Homepage Ronny Kreuzberg - Tauchen auf den Kanaren - (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!