Anzeige
Fauna Marin GmbH Fauna Marin GmbH Aquafair Aqua Medic aquariOOm.com

Aplidium turbinatum Seescheide

Aplidium turbinatum wird umgangssprachlich oft als Seescheide bezeichnet. Haltung im Aquarium: Für Aquarienhaltung nicht geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland

© Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland, Bild aus Schottland


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland Please visit www.natuurlijkmooi.net for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
6128 
AphiaID:
103670 
Wissenschaftlich:
Aplidium turbinatum 
Umgangssprachlich:
Seescheide 
Englisch:
Aplidium Turbinatum 
Kategorie:
Seescheiden 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Ascidiacea (Klasse) > Aplousobranchia (Ordnung) > Polyclinidae (Familie) > Aplidium (Gattung) > turbinatum (Art) 
Erstbestimmung:
(Savigny, ), 1816 
Vorkommen:
Britische Inseln, Europäische Gewässer, Nord-Atlantik, Nordsee, Ost-Atlantik, Skandinavien 
Größe:
bis zu 4cm 
Temperatur:
°C - 23°C 
Futter:
Filtrierer, Plankton (pflanzliche und tierische Mikroorganismen), Suspensionsfresser 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
  • Aplidium abditum
  • Aplidium abyssum
  • Aplidium acropodium
  • Aplidium acroporum
  • Aplidium aegeaensis
  • Aplidium albicans
  • Aplidium altarium
  • Aplidium amorphatum
  • Aplidium annulatum
  • Aplidium antillense
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2013-10-01 13:39:57 

Haltungsinformationen

Savigny, 1816

Diese koloniale Seescheide kommt von Skandinavien in Nordeuropa über die Britischen Inseln bis in das Mittelmeer vor, wo sie auf harten Substraten wie Steinen, Felsen, Muscheln, Algen oder Meerespflanzen bis in eine Tiefe von etwa 200 Metern siedelt.

Die einzelnen Zooiden formen einen trauben- oder straußartigen Verbund, obwohl auch solitäre Einzelindividuen zu finden sind.

Farben: gelb-orange, grau oder weiß.

Aplidium turbinatum wird von folgenden Parasiten befallen, den Copepoden:
Haplostoma brevicauda (Canu, 1886)
Haplostoma mizoulei Monniot, 1962

Ähnliche Arten:
Aplidium elegans
Morchellium argus
Aplidium punctum
Aplidium pallidum

Synonyme:
Circinalium concrescens Giard, 1872
Parascidia flemingi Alder & Hancock, 1912
Parascidia flemingii Alder & Hancock, 1912
Parascidia forbesi Alder & Hancock, 1912
Parascidium crispum Huitfeld-Kaas, 1896 Polyclinum succineum Alder & Hancock, 1912
Polyclinum turbinatum Savigny, 1816
Sidnyum flemingii
Sidnyum turbinatum (Savigny, 1816)

Bilder

Allgemein

© Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland, Bild aus Schottland
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!