Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Kölle Zoo Aquaristik Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Millepora alcicornis Elchgeweih Feuerkoralle

Millepora alcicornis wird umgangssprachlich oft als Elchgeweih Feuerkoralle bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 100 Liter empfohlen. Giftigkeit: Besitzt ein gesundheitsschädliches Gift.


Profilbild Urheber Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland

© Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland Please visit www.natuurlijkmooi.net for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
660 
AphiaID:
210726 
Wissenschaftlich:
Millepora alcicornis 
Umgangssprachlich:
Elchgeweih Feuerkoralle 
Englisch:
Branching Coral Or Encrusting Firecoral 
Kategorie:
Quallen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Cnidaria (Stamm) > Hydrozoa (Klasse) > Anthoathecata (Ordnung) > Milleporidae (Familie) > Millepora (Gattung) > alcicornis (Art) 
Erstbestimmung:
Linnaeus, 1758 
Vorkommen:
Belize, Bermuda, Brasilien, Costa Rica, Golf von Aden, Golf von Mexiko, Honduras, Jamaika, Kanada, Karibik, Kolumbien, Mexiko (Ostpazifik), Mosambik, Nicaragua, Panama, Rotes Meer, USA, Venezuela 
Meerestiefe:
0 - 55 Meter 
Größe:
bis zu 50cm 
Temperatur:
22°C - 27°C 
Futter:
Plankton (pflanzliche und tierische Mikroorganismen), Zooxanthellen / Licht 
Aquarium:
~ 100 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Besitzt ein gesundheitsschädliches Gift 
CITES:
Anhang II (kommerzieller Handel nach einer Unbedenklichkeitsprüfung des Ausfuhrstaates möglich) 
Rote Liste:
LC Nicht bedroht 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2021-05-13 15:02:59 

Gift

Dies ist ein allgemeiner Hinweis!
Millepora alcicornis besitzt ein gesundheitsschädliches Gift.
In der Regel geht von Tieren mit einem gesundheitsschädlichen Gift im normalen Aquarieaner-Alltag keine Gefahr aus. Lesen Sie die Nachfolgenden Haltungsinformationen und Kommentare von Aquarianern die Millepora alcicornis bereits in ihrem Aquarium halten, um ein besseres Bild über die mögliche Gefahr zu erhalten. Bitte seien Sie im Umgang mit Millepora alcicornis aber dennoch immer vorsichtig. Jeder Mensch reagiert anders auf Gifte.
Wenn Sie den Verdacht haben, mit dem Gift in Kontakt gekommen zu sein, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder den Giftnotruf.
Die Telefonnummer des Giftnotrufs finden Sie hier:
Übersicht Deutschland: GIZ-Nord
Übersicht Weltweit: eapcct.org

Haltungsinformationen

Millepora alcicornis Linnaeus, 1758

Ihren Namen verdankt die Art den Nesselzellen, die in der Lage sind, die menschliche Haut zu schädigen und dann ein sehr schmerzhaftes Gift zu injizieren.
Die Verletzungen sind infektiös und können sogar Narben hinterlassen.

Die sogenannte Feuerkoralle ist nicht so schwer zu halten, braucht aber viel Licht und Platz. Es sollte genügend Abstand zu anderen Tieren gelassen werden.
Sie ist stark nesselnd, was bei Berührung zu schmerzhaften Stellen führen kann!
Auf andere Tiere im Aquarium hat die Nesselkraft der Koralle aber keinen Einfluss.

Folgende Fische wurden im Meer besonders häufig in dieser Feuerkoralle beobachtet:

Chaetodon striatus (Nahrung suchend)
Microspathodon chrysurus (schwimmen);
Holocentrus adscensionis (Schutz suchend)
Sparisoma axillare (Schutz suchend)
Labrisomus kalisherae (Schutz suchend)
Epinephelus adscensionis (Schutz suchend)

Synonyme:
Millepora alcicornis crustacea Esper, 1790 (synonym and invalid junior homonym of Millepora crustacea Linnaeus, 1758)
Millepora alcicornis var. cellulosa Verrill, 1868 (synonym)
Millepora alcicornis var. corniculata Esper, 1790 (synonym)
Millepora alcicornis var. digitata Esper, 1790 (synonym)
Millepora alcicornis var. fenestrata Duchassaing & Michelotti, 1864 (synonymy)
Millepora alcicornis var. ramosa Esper, 1790 (synonym)
Millepora candida Duchassaing & Michelotti, 1864 (synonym)
Millepora carthaginiensis Duchassaing & Michelotti, 1864 (synonym)
Millepora cristagalli Duchassaing & Michelotti, 1864 (invalid junior homonym of Millepora crista-galli Morren, 1828)
Millepora delicatula Duchassaing & Michelotti, 1864 (synonym)
Millepora digitata Duchassaing & Michelotti, 1864 (synonym)
Millepora esperi Duchassaing & Michelotti, 1864 (synonym)
Millepora fenestrata Duchassaing & Michelotti, 1864 (synonym)
Millepora forskali Milne Edwards, 1860 (synonym)
Millepora gothica Duchassaing & Michelotti, 1860 (synonym)
Millepora moniliformis Dana, 1848 (synonym and invalid junior homonym of Millepora moniliformis Rafinesque, 1820)
Millepora pumila Dana, 1848 (synonym and invalid junior homonym of Millepora pumila Pallas, 1766)
Millepora schrammi Duchassaing & Michelotti, 1864 (synonym)
Millepora trinitatis Duchassaing & Michelotti, 1864 (synonym)
Palmipora alcicornis (Linnaeus, 1758) (changed combination)
Palmipora fasciculata Duchassaing, 1850 (synonym)
Palmipora parasitica Duchassaing, 1850 (synonym)

Unterarten(8):
Subspecies Millepora alcicornis crustacea Esper, 1790 accepted as Millepora alcicornis Linnaeus, 1758 (synonym and invalid junior homonym of Millepora crustacea Linnaeus, 1758)
Variety Millepora alcicornis var. cellulosa Verrill, 1868 accepted as Millepora alcicornis Linnaeus, 1758 (synonym)
Variety Millepora alcicornis var. corniculata Esper, 1790 accepted as Millepora alcicornis Linnaeus, 1758 (synonym)
Variety Millepora alcicornis var. digitata Esper, 1790 accepted as Millepora alcicornis Linnaeus, 1758 (synonym)
Variety Millepora alcicornis var. fenestrata Duchassaing & Michelotti, 1864 accepted as Millepora alcicornis Linnaeus, 1758 (synonymy)
Variety Millepora alcicornis var. nodosa Esper, 1790 accepted as Millepora exaesa Forsskål, 1775 (synonym)
Variety Millepora alcicornis var. plicata Esper, 1790 accepted as Millepora complanata Lamarck, 1816 (synonym)
Variety Millepora alcicornis var. ramosa Esper, 1790 accepted as Millepora alcicornis Linnaeus, 1758 (synonym)

Weiterführende Links

  1. Wikipedia (de). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. WoRMS (en). Abgerufen am 13.05.2021.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

am 21.12.08#2
Halte seit ca 4 Jahren diese Koralle und war damals so um die 4 cm groß. Nun hat sie sich sehr stark vermehrt und geht ihren Weg um sie herum über die gesamten Steine. Auch kommt es hin und wieder mal vor, das Äste abgebrochen werden, die, sobald man sie an einer anderen Stelle angeklebt hat, eine Fussscheibe ausbilden, bevor die Äste weiter wachsen.Von schmerzhaften Erfahrungen kann ich nicht berichten, hatte sie schon oft mal in den Händen, jedoch habe ich auch es nicht umbedingt drauf angelegt. Sehr filigran und wie ich finde auch sehr selten, habe bis heute keinerlei Angebote gesehen dieser Koralle.
am 16.10.04#1
Wächst sehr schnell, wenn die Bedinungen ihr zusagen. Sie bildet eine enorm große "Fußscheibe" aus, weshalb sie ausreichend Platz zu anderen Korallen haben sollte.
Ich hatte einmal Kontakt zu einem Ableger außerhalb des Wassers am Oberarm. Es bildeten sich kleine rote Pünktchen auf der Haut. Vom Aussehen und Schmerz vergleichbar mit Brennessel. Unter Wasser, wenn die Nesselkapseln ausgefahren sind, mag das aber durchaus noch schlimmer sein.
2 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!