Anzeige
Fauna Marin GmbH Meerwasser24.de Tropic Marin Professionell Lab Whitecorals.com Fauna Marin GmbH

Arothron inconditus Kugelfisch

Arothron inconditus wird umgangssprachlich oft als Kugelfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Giftig.


Profilbild Urheber Robert J Koch, Süd-Afrika

Foto Longbeach, Simonstown, Süd-Afrika

/ 12cm Länge Datum: 15.10.2016
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Robert J Koch, Süd-Afrika

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
13591 
AphiaID:
219923 
Wissenschaftlich:
Arothron inconditus 
Umgangssprachlich:
Kugelfisch 
Englisch:
Bellystriped Blaasop 
Kategorie:
Kugelfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Tetraodontiformes (Ordnung) > Tetraodontidae (Familie) > Arothron (Gattung) > inconditus (Art) 
Erstbestimmung:
Smith, 1958 
Vorkommen:
Endemische Art, Süd-Afrika 
Meerestiefe:
1 - 20 Meter 
Größe:
bis zu 40cm 
Temperatur:
16,3°C - 22°C 
Futter:
Insekten, Invertebraten (Wirbellose), Karnivor (fleischfressend), Korallen(polypen) = korallivor, Räuberische Lebensweise, Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Giftig 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
VU gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2021-01-30 15:39:00 

Gift


Arothron inconditus ist (sehr) giftig und das Gift kann Sie unter Umständen töten!!!
Wenn Sie Arothron inconditus halten möchten, informieren Sie sich vor dem Kauf über das Gift und dessen Wirkung. Bewahren Sie einen Zettel mit der Telefonnummer des Giftnotrufs und allen nötigen Informationen zu dem Tier neben Ihrem Aquarium auf, damit Ihnen im Notfall schnell geholfen werden kann.
Die Telefonnummern des Giftnotrufs finden Sie hier:
Übersicht Deutschland: GIZ-Nord
Übersicht Weltweit: eapcct.org

Dieser Hinweis erscheint bei giftigen, sehr giftigen und auch Tieren, deren Gift Sie sofort töten kann. Jeder Mensch reagiert anders auf Gifte. Bitte wägen Sie daher das Risiko für sich UND Ihr Umfeld sehr genau ab, und handeln Sie nie leichtfertig!

Haltungsinformationen

Auf der Speisekarte von Arothron inconditus stehen sessible koloniale benthische Invertebraten, die IUCN ROte Liste gibt zudem an, dass Fische in
Gezeitentümpeln auch Insekten fressen.
In Südafrika können Jungtiere dieser Art mit einer Größe von 36 - 65 mm Gesamtlänge in Gezeitentümpeln aus Quarzit-Sandstein gefunden werden.
Arothron inconditus ist eine endemische Art mit begrenztem Verbreitungsgebiet, die in flachen Gewässern bis zu einer Tiefe von 20 Metern vorkommt.

Kugelfische wie Arothron inconditus zeichnen sich durch eine zähe Haut aus, die oft mit kleinen stacheligen Schuppen bedeckt ist, eine schnabelartige Zahnplatte, die durch eine Mittelnaht geteilt ist, eine schlitzförmige Kiemenöffnung vor der Basis der Brustflosse, keine Beckenflossen, keine Flossenstacheln, eine einzelne, meist kurze Rückenflosse, eine einzelne, meist kurze Afterflosse und keine Rippen.
Sie sind in der Lage, ihren Bauch mit Wasser aufzublasen, wenn sie erschreckt oder gestört werden

Wir bitten Taucher darum, Kugelfische nicht aktiv zu stören oder zu erschrecken, denn das Aufblasen ist für die Fische extrem anstrengend!

Kugelfische können Giftstoffe wie Tetrodotoxin und Saxitoxin zu produzieren und in der Haut, den Keimdrüsen und der Leber anzusammeln.
Das Gift Tetrodotoxin, welches im Fugu enthalten ist, ist 1000mal giftiger als Cyanid und es gibt kein Gegenserum, der Tod tritt dann durch Atemlähmung ein
Der Grad der Toxizität variiert je nach Art, aber auch je nach geografischem Gebiet und Jahreszeit.

Wir empfehlen, Kugelfisch niemals selber zuzubereiten, da die Gefahr einer tödlichen Vergiftung viel zu groß ist.
Sollten Sie dennoch unbedingt Kugelfischfleisch (Fugu) essen wollen, dann sollte der Fisch nur von einem japanischen Spezialkoch mit einer Lizenz und einer mehrjährigen Ausbildung geschlachtet werden.
Nur die Ausbildung dieser Spezialköche kann die korrekte Schlachtung, die vollständige Entfernung und sachgerechte Entsorgung aller giftigen Teile des Fischs garantieren.



Information über eine längerfristige und erfolgreiche Haltung dieser Art in einen entsprechend eingerichteten Aquarium fehlen.

Bilder

Semiadult


Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!