Anzeige
Fauna Marin GmbH Mrutzek Meeresaquaristik Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Fauna Marin GmbH

Dardanus gemmatus Juwelen-Anemonen Einsiedlerkrebs

Dardanus gemmatus wird umgangssprachlich oft als Juwelen-Anemonen Einsiedlerkrebs bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Scott & Jeanette Johnson, Kwajalein Unterwater

Dardanus gemmatus


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Scott & Jeanette Johnson, Kwajalein Unterwater . Please visit www.underwaterkwaj.com for more information.

Eingestellt von Muelly.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
12558 
AphiaID:
208698 
Wissenschaftlich:
Dardanus gemmatus 
Umgangssprachlich:
Juwelen-Anemonen Einsiedlerkrebs 
Englisch:
Jeweled Anemone Hermit Crab 
Kategorie:
Einsiedlerkrebse 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Arthropoda (Stamm) > Malacostraca (Klasse) > Decapoda (Ordnung) > Diogenidae (Familie) > Dardanus (Gattung) > gemmatus (Art) 
Erstbestimmung:
(H. Milne Edwards, ), 1848 
Vorkommen:
Australinseln (Tubuai-Inseln und Bass-Inseln), Französisch-Polynesien, Gesellschaftsinseln (Society Islands), Hawaii, Indischer Ozean, Indonesien, Indopazifik, Japan, Kokos-Keelinginseln, Korea, La Réunion, Madagaskar, Marquesas-Inseln, Marshallinseln, Mauritius, Mayotte, Neukaledonien, Ogasawara-Inseln, Östlicher Indischer Ozean, Philippinen, Queensland (Ost-Australien), Taiwan, Tansania, Tuamotu-Archipel, Weihnachtsinsel, West-Australien 
Meerestiefe:
2 - 100 Meter 
Größe:
bis zu 5cm 
Temperatur:
22°C - 25°C 
Futter:
Aas, Kadaver, Karnivor (fleischfressend) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-09-23 22:25:36 

Haltungsinformationen

Dardanus gemmatus (H. Milne Edwards, 1848)

Bei Linkshändigen Einsiedlerkrebsen (Diogenidae) ist die linke Schere meist größer als die rechte. Mit ihr kann die Öffnung des Schneckengehäuses zum Schutz perfekt verschlossen werden. Das ist auch auf einem der eingestellten Fotos von Dardanus gemmatus sehr schön zu sehen.

Bei Dardanus gemmatus ist die linke große Schere vollständig mit kleinen Höckern bedeckt, was ein Unterscheidungsmerkmal zu ähnlichen Arten ist. Die Augenstiele sind weiß und haben ein zentrales rotes Band.

Dardanus gemmatus lebt mit der Anemone Calliactis polypus zusammen, die auf dem Schneckenhaus plaziert und stets mitgenommen wird. Die Anemone gibt bei Störung klebrige Fäden ab, was dem Einsiedlerkrebs als Schutz vor Angreifern zu Gute kommt.

Außerdem sorgen die Anemonen für eine erstaunliche Tarnung zwischen Felsen und Korallen. Im Gegenzug bekommen diese Anemonen Reste Futter der Einsiedler ab und sie kommen huckepack in neue Nahrungsgebiete.

Verwechslungsmöglichkeit besteht mit dem ähnlich gefärbten Dardanus pedunculatus, dessen große Schere jedoch nicht vollständig mit Höckern bedeckt ist.

Synonym:
Pagurus gemmatus H. Milne Edwards, 1848 (Basionym)

Weiterführende Links

  1. Encyclodedia of Life (EOL) (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. MarinelifePhotography Keoki Stender (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. UnderwaterKwaj, Homepage Scott & Jeanette Johnson (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. Wikipedia (de). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

am 23.09.20#1
Hallo zusammen.
Ich möchte meine ersten Erfahrungen mit diesem Tier teilen.
Leider sind diese nicht so schön.
Haben ihn seit etwa 2 Wochen. Mussten leider in diesen 2 Wochen feststellen, dass auf mysteriösen Weise meine Bestand der Fahnenbarsche abnahm, ohne irgendwelche Überreste. Heute sah ich dann, dass mehrere Fische angefressen Flossen hatten, und auch die restlichen Fahnenbarsche, deutliche Spuren aufwiesen. Auch meine grossen Schnecken, nahmen irgendwie rasant ab.
Heute Abend alles dunkel gemacht und Rotlicht an. Siehe da, den Übeltäter auf frischer Tat ertappt.. dieser , doch eigentlich interessanter Krebs, macht sich über meinen Fisch- und Schneckenbestand her.
Ist sehr schade. Vllt auch einfach Pech. Aber er sollte doch mit Vorsicht, in ein Becken gesetzt werden.
1 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!