Anzeige
Fauna Marin GmbH Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik Amino Organic Tropic Marin Meerwasser24.de

Parapercis xanthozona Lippenfleck-Sandbarsch

Parapercis xanthozona wird umgangssprachlich oft als Lippenfleck-Sandbarsch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 1000 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
5683 
AphiaID:
219144 
Wissenschaftlich:
Parapercis xanthozona 
Umgangssprachlich:
Lippenfleck-Sandbarsch 
Englisch:
Java Sandperch, Whitestripe Sandperch, Yellowband Grubfish, Yellowbar Sandperch, Yellowspot Grubfish, Yellow-spot Grubfish Peppered Grubfish 
Kategorie:
Sandbarsche 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Pinguipedidae (Familie) > Parapercis (Gattung) > xanthozona (Art) 
Erstbestimmung:
(Bleeker, ), 1849 
Vorkommen:
Andamanensee, Australien, Bali, China, Fidschi, Flores, Great Barrier Riff, Indonesien, Indopazifik, Japan, Java, Korallenmeer, Malaysia, Mosambik, Neukaledonien, New South Wales (Australien), Ost-Afrika, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Queensland (Australien), Ryūkyū-Inseln, Salomon-Inseln, Salomonen, Süd-Afrika, Taiwan, Tansania, Thailand, Timor-Leste, Vietnam, Wallis und Futuna, West-Pazifik, Westlicher Indischer Ozean 
Meerestiefe:
10 - 28 Meter 
Größe:
bis zu 23cm 
Temperatur:
22.2°C - 30.7°C 
Futter:
Fischbrut, Garnelen, Invertebraten (Wirbellose), Kleine Fische, Krustentiere, Mysis (Schwebegarnelen), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Aquarium:
~ 1000 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC Nicht bedroht 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-06-06 20:49:44 

Haltungsinformationen

(Bleeker, 1849)

Lippenfleck-Sandbarsch, der seinen Namen einigen Flecken auf den Lippen seines Mauls verdankt, wird in flachen und sandigen Bereichen in der Nähe von Riffen in Lagunen und Buchten bis ca. Metern, oft unter und zwischen Felsbrocken, angetroffen.

Der kleine Barsch stellt fressbaren Zoobenthos nach.

Der Barsch selber hat ein unauffälliges Streifenmuster, das ihn mit seinem heimischen Umfeld gut verschmelzen läss und dem Tier somit Schutz vor größeren Fressfeinden bietet.
Männchen sind an zahlreichen feinen, schrägen weißen Linien am Kiemendeckel zu erkennen.

Synonyme:
Neopercis xanthozona (Bleeker, 1849)
Parapercis xanthosoma (Bleeker, 1849)
Percis xanthozona Bleeker, 1849

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Perciformes (Order) > Trachinoidei (Suborder) > Pinguipedidae (Family) > Parapercis (Genus) > Parapercis xanthozona (Species)

Bilder

Männlich

1

Weiblich


Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Parapercis xanthozona

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Parapercis xanthozona