Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Cirrhilabrus randalli Randalls Zwerglippfisch

Cirrhilabrus randalli wird umgangssprachlich oft als Randalls Zwerglippfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nur für erfahrene Halter geeignet. Es wird ein Aquarium von mindestens 500 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Rudie Hermann Kuiter, Aquatic Photographics, Australien

Foto: Rowley Shoals, Western Australia


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Rudie Hermann Kuiter, Aquatic Photographics, Australien

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
1116 
AphiaID:
277862 
Wissenschaftlich:
Cirrhilabrus randalli 
Umgangssprachlich:
Randalls Zwerglippfisch 
Englisch:
Randall´s Wrasse 
Kategorie:
Lippfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Labridae (Familie) > Cirrhilabrus (Gattung) > randalli (Art) 
Erstbestimmung:
Allen, 1995 
Vorkommen:
Ashmore- und Cartierinseln, Australien, Indonesien, Östlicher Indischer Ozean, Timor-Leste, West-Australien, West-Pazifik, Zentral-Pazifik 
Meerestiefe:
10 - 40 Meter 
Größe:
bis zu 9cm 
Temperatur:
24°C - 26°C 
Futter:
Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Frostfutter (große Sorten), Mysis (Schwebegarnelen) 
Aquarium:
~ 500 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Nur für erfahrene Halter geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-11-25 11:41:35 

Haltungsinformationen

Laut Debelius/Kuiter eine geografische Variante von C. cyanopleura.
Extrem empfindlich, sowohl beim Transport wie auch nachfolgend in den ersten Tagen im Aquarium.

Wenn mal eingelebt legt sich das aber wieder. Neigt beim erschrecken zum springen. Nicht billig wie viele Cirrhilabrus Arten, aber eine echte Schau.

Wie bei den anderen Arten des C-cyanopleure-Komplexes lassen sich die Männchen am breiten gelben Band auf der Seite erkennen. Entspricht sonst dem C. lyukyuensis.

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Fishes of Australia (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. IUCN Red List of Threatened Species (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. World’s First Randall’s Fairy Wrasse Collected By Cairns Marine (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Männlich

Foto: Rowley Shoals, Western Australia
1
1

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!