Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Mrutzek Meeresaquaristik Whitecorals.com Fauna Marin GmbH

Ostorhinchus wassinki Kardinalbarsch

Ostorhinchus wassinki wird umgangssprachlich oft als Kardinalbarsch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber François Libert, Frankreich

Foto: Bohol, Philippinen

Jungtiere in einem Federstern
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers François Libert, Frankreich Please visit www.flickr.com for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
8269 
AphiaID:
712693 
Wissenschaftlich:
Ostorhinchus wassinki 
Umgangssprachlich:
Kardinalbarsch 
Englisch:
Kupang Cardinalfish 
Kategorie:
Kardinalbarsche 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Apogonidae (Familie) > Ostorhinchus (Gattung) > wassinki (Art) 
Erstbestimmung:
(Bleeker, ), 1861 
Vorkommen:
Australien, Banggai-Inseln, Indonesien, Malaysia, Papua-Neuguinea, Philippinen, Raja Ampat, Sulawesi, Timor-Leste 
Größe:
bis zu 7cm 
Temperatur:
22°C - 27°C 
Futter:
Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Invertebraten (Wirbellose), Krill (Euphausiidae), Mysis (Schwebegarnelen), Ruderfußkrebse (Copepoden), Salzwasserflöhe (Cladocera), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2015-04-23 13:30:59 

Haltungsinformationen

(Bleeker, 1861)

Kardinalbarsche sind Maulbrüter und interessante Aquariumpfleglinge, die allerdings dämmerungsaktiv bzw. nachtaktiv sind.

Wenn man das Glück hat, eine kleine Gruppe KArdinalbarsche zu erhalten, dann wird sich nach einiger Zeit ein balzendes Päarchen zeigen, das Männchen übernimmt die Brutpflege, indem es die befruchteten Eier in seinem Maul pflegt, belüftet und schützt.

Nach dem Entlassen der Jungtiere suchen diese in der Natur Schutz zwischen den Stacheln von Seeigeln oder zwischen den Tentakeln von Seeanemonen, im Aquarium wird jede passende Schutzmöglichkeit, wie zum Beispiel Korallen, angenommen.

Synonym:
Apogon wassinki Bleeker, 1861

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Perciformes (Order) > Percoidei (Suborder) > Apogonidae (Family) > Apogoninae (Subfamily) > Ostorhinchus (Genus) > Ostorhinchus wassinki (Species)

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Flicker Homepage zsispeo (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Adult

Copyright Ditch Townsend,  Malaysia, Tunku Abdul Rahman Park
1
Copyright Jim Greenfield, Foto Bali, Indonesien
1
Copyright Jim Greenfield, Foto Bali, Indonesien
1
Copyright Ditch Townsend, Monkey Bay, Tioman Island, Malaysia
1
Copyright Dr. J. E. Randall, Foto Indonesia, N. Sulawesi
1

Juvenil (Jugendkleid)

Foto: Bohol, Philippinen
1

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!