Anzeige
Fauna Marin GmbH Mrutzek Meeresaquaristik Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair

Ostorhinchus rueppellii Kardinalbarsch

Ostorhinchus rueppellii wird umgangssprachlich oft als Kardinalbarsch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Graham Edgar, Reef Life Survey, Australien

Western Gobbleguts, Ostorhinchus rueppellii, at the Abrohlos Islands, Western Australia. Source: Graham Edgar / Reef Life Survey. License: CC by Attribution


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Graham Edgar, Reef Life Survey, Australien Copyright Graham Edgar. Please visit reeflifesurvey.com for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
8794 
AphiaID:
712685 
Wissenschaftlich:
Ostorhinchus rueppellii 
Umgangssprachlich:
Kardinalbarsch 
Englisch:
Gobbleguts 
Kategorie:
Kardinalbarsche 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Apogonidae (Familie) > Ostorhinchus (Gattung) > rueppellii (Art) 
Erstbestimmung:
(Günther, ), 1859 
Vorkommen:
Australien, Indonesien, Neuguinea (Westneuguinea & Papua-Neuguinea) 
Größe:
bis zu 12cm 
Temperatur:
°C - 28°C 
Futter:
Fischbrut, Invertebraten (Wirbellose), Mysis (Schwebegarnelen), Ruderfußkrebse (Copepoden), Salzwasserflöhe (Cladocera), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2015-09-30 12:04:32 

Haltungsinformationen

(Günther, 1859)

Ostorhinchus rueppellii ist ein Bewohner von küstennahe Riffen, Zonen mit ausgeprägten Algenbeständen und wird auch in Flussmündungen angetroffen.
Während Apogon affinis bis zu 21.000 (kleine) Eier pro Laichballen produziert, so kommt Ostorhinchus rueppellii dagegen auf 50 bis 280 (große) Eier, aus denen dann auch schon deutlich größere Fischlarven schlüpfen.

Der Maulbrüter kommt im Meer gruppenweise vor.

Gezielte Importe dieses Barschs sind uns bislang nicht bekannt.

Synonyme:
Apogon rueppelli Günther, 1859
Apogon rueppellii Günther, 1859
Apogon ruppellii Günther, 1859

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Perciformes (Order) > Percoidei (Suborder) > Apogonidae (Family) > Apogoninae (Subfamily) > Ostorhinchus (Genus) > Ostorhinchus rueppellii (Species)

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Fishes of Australia (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein

Western Gobbleguts, Ostorhinchus rueppellii, at the Abrohlos Islands, Western Australia. Source: Graham Edgar / Reef Life Survey. License: CC by Attribution
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!